Partner die Referent/-innen stellen

Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. - Regionalgruppe Baden-Württemberg


Anschrift, Kontaktdaten:

Eduard-Steinlestr. 23
70619 Stuttgart

Telefon:
(0711) 47 83 26
E-Mail:

WWW:
www.gegen-vergessen.de


Rechtsform:
Eingetragener Verein
Leitung:
Sprecher BW: Dr. Alfred Geisel
Gremien:
Auf Landesebene: siebenköpfiges Sprechergremium und Mitgliederversammlung der in Baden-Württemberg wohnhaften Mitglieder


Selbstdarstellung:

Gegen Vergessen

Erinnern und Wissen um die Ursprünge und die eigene Geschichte geben demokratischer Kultur Grundlage, Halt und Selbstbewusstsein. Die Zukunft der Demokratie hängt von ihnen ab.

Die nationalsozialistischen Verbrechen - der Völkermord an den europäischen Juden, an Sinti und Roma, sowie die Verfolgung und Vernichtung politisch Andersdenkender und von gesellschaftlichen Randgruppen, nicht zuletzt die Entfesselung des Zweiten Weltkriegs als Angriffs- und Vernichtungskrieg - haben in unserem Volk tiefe Spuren hinterlassen.

Die Unrechts- und Verfolgungspolitik der SED-Diktatur, die Verhinderung demokratischer Willensbildung, die Marginalisierung individueller Freiheiten sowie die Unterdrückung weiter Teile der Bevölkerung mit Hilfe eines gigantischen Überwachungsapparates haben jahrzehntelang Bewusstsein und Verhalten unserer Gesellschaft in der ehemaligen DDR geprägt.

Für Demokratie

Die Erfahrungen des vergangenen Jahrhunderts zeigen, dass die Menschenrechte auch in modernen Gesellschaften stets aufs Neue durchgesetzt und verteidigt werden müssen. Das gilt für heute ebenso wie für morgen, in unserer Gesellschaft und auch anderswo.

Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit sind in allen Bevölkerungsgruppen weit verbreitet. Die Ausgrenzungs- und Gewaltbereitschaft gegen soziale Randgruppen, "Andersartige" und "Fremde" nimmt zu. Diese Entwicklung ist eine Herausforderung für den demokratischen Staat. Verlangt werden muss deshalb das Engagement aller gesellschaftlicher Organisationen und nicht zuletzt ein bewusstes Eintreten des Einzelnen gegen jegliche Form von Diskriminierung eines anderen.

Wie wir arbeiten

Wir erstellen Angebote für Schulen, Aus- und Weiterbildung und der aktuellen Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus.

Wir beraten und unterstützen Projekte und Initiativen, die sich als Ausdruck einer lebendigen Zivilgesellschaft mit der lokalen und regionalen deutschen Geschichte auseinandersetzen und/oder sich gegen politischen Extremismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung von Minderheiten wenden.

Schwerpunkte:

Durchführung von Vorträgen, Seminaren und Ausstellungen im Rahmen der o. a. Zielsetzungen (auch in Kooperation mit anderen Einrichtungen), Förderung wissenschaftlicher Arbeiten und Publikationen im Rahmen unserer Zielsetzungen, Stellungnahmen zu Problemen im Rahmen unserer Zielsetzungen


Sonstige Angaben

Zielgruppen:

Eigenveranstaltungen sind in der Regel offen zugänglich. Bei Kooperationsveranstaltungen ergibt sich die Zugänglichkeit nach Art der jeweiligen Veranstaltung.

Materialien:

Materialien im Rahmen der Zielsetzungen des Vereins sind vorhanden. Sie können bei der Bundesgeschäftsstelle des Vereins angefordert werden.

Veranstaltungsarten:

Durchführung von Vorträgen, Seminaren und Ausstellungen

Vermittlung von Referenten:

Der Verein kann Referentinnen und Referenten, insbesondere auch Zeitzeugen aus der NS- bzw. DDR-Zeit vermitteln. Die Vermittlung erfolgt über die Bundesgeschäftsstelle.

Anteil politischer Bildung %:

100 %



Zurück
 

Medienpartner Radio Energy

 
 
 
 
 
 

LINKTIPP

 

Straße der Demokratie
Die Straße der Demokratie ist ein länderübergreifendes Kooperationsprojekt, das die freiheitlichen und demokratischen Traditionen in Deutschland ins Bewusstsein rücken will.
www.strasse-der-demokratie.eu