Partner die Materialien zur Verfügung stellen

Landesinstitut für Schulentwicklung


Anschrift, Kontaktdaten:

Rotebühlstraße 131
70197 Stuttgart

Telefon:
(0711) 6642- 0
Telefax:
(0711) 6642-108
E-Mail:

WWW:
www.ls-bw.de


Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9.00-16.00 Uhr
Rechtsform:
Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Recht
Leitung:
Direktorin Prof. Suzan Bacher


Selbstdarstellung:

Das Landesinstitut für Schulentwicklung (LS) versteht sich als landesweiter Dienstleister für Bildungsplanarbeit und schulische Qualitätsentwicklung. Es steht mit seiner Arbeit und seinen Erfahrungen aus Wissenschaft und schulischer Praxis allen Schulen und Bildungseinrichtungen im Geschäftsbereich des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, dem Ministerium selbst und der Schulverwaltung beratend zur Seite.

Ausgehend von dieser Aufgabenstellung gliedern sich die Fachbereiche des Landesinstituts für Schulentwicklung in:

  • Verwaltung, Koordinierung und Bildungsanalysen
  • Qualitätsentwicklung und Evaluation
  • Schulentwicklung und empirische Bildungsforschung
  • Bildungsplanarbeit für die allgemein bildenden und für die beruflichen Schulen des Landes Baden-Württemberg.

Das Landesinstitut für Schulentwicklung wurde zum 1. Januar 2005 als rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts errichtet und erfüllt mit den drei genannten Aufgabenfeldern seinen gesetzlichen Auftrag. Mit der Änderung des Schulgesetzes vom 13.12.2006 wurde die systematische Qualitätsentwicklung durch Selbst- und Fremdevaluation an den Schulen in Baden-Württemberg verbindlich eingeführt.

Schwerpunkte:

  • Bildungsplanarbeit
    Die Bildungsplanarbeit für alle Schulen im Land - allgemein bildende und berufliche - wird unter dem Dach des neuen Landesinstituts für Schulentwicklung vereint.
    Aufgabe ist die fortlaufende koordinierte Entwicklung von Bildungsplänen für alle Schularten und die Unterstützung ihrer Umsetzung durch vom Landesinstitut erarbeitete Materialien. Die neuen Bildungspläne richten nicht mehr den Fokus auf die zu unterrichtenden Inhalte, sondern auf das von Schülerinnen und Schülern nachhaltig Erreichte. Sie weisen die von Schülerinnen und Schülern zu erwerbenden Kompetenzen, d. h. Standards aus.
     
  • Evaluation
    Im Vordergrund des baden-württembergischen Evaluationskonzepts steht die Selbstevaluation von Schulen.
    Sie dient der zielgerichteten und selbstgesteuerten Qualitätssicherung vor Ort und stellt die zentrale Voraussetzung für die Wahrnehmung einer ergebnisorientierten Qualitätsverantwortung der Einzelschule dar“, so die Kultusministerin. Ziel der Selbstevaluation ist die Überprüfung der Wirksamkeit von Schule und Unterricht. Dabei bilden Unterrichtsergebnisse und Unterrichtsprozesse den Mittelpunkt der Selbstevaluation. Zur Unterstützung der Selbstevaluation an der einzelnen Schule konzipiert das Landesinstitut mit den Diagnosearbeiten für die Grundschule sowie den Vergleichsarbeiten in den weiterführenden allgemein bildenden Schulen praxisgerechte Aufgabensets für Lehrerinnen und Lehrer zur Vergewisserung über den Leistungsstand ihrer Klassen im landesweiten Vergleich.
     
  • Betreuung der Pädagogischen Zentralbibliothek (PZB)
  • Betreuung des Landesbildungsservers
    www.schule-bw.de



Sonstige Angaben

Zielgruppen:

Lehrerinnen und Lehrer

Materialien:

Handreichungen für alle Fächer aller Schularten

Veranstaltungsarten:

Lehrerfortbildung

Anteil politischer Bildung %:

5 - 10 %



Zurück
 

Medienpartner Radio Energy

 
 
 
 
 
 

LINKTIPP

 

Straße der Demokratie
Die Straße der Demokratie ist ein länderübergreifendes Kooperationsprojekt, das die freiheitlichen und demokratischen Traditionen in Deutschland ins Bewusstsein rücken will.
www.strasse-der-demokratie.eu