Partner mit eigener Tagungsstätte

Pädagogisch-Kulturelles Centrum Ehemalige Synagoge Freudental e. V.


Anschrift, Kontaktdaten:

Strombergstr. 19
74392 Freudental

Telefon:
(07143) 24151
Telefax:
(07143) 28196
E-Mail:

WWW:
www.pkc-freudental.de


Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9.00-13.00 Uhr
Rechtsform:
Eingetragener Verein
Leitung:
1. Vorsitzende Prälatin i. R. Dorothea Margenfeld
Gremien:
Vorstand, Kuratorium, Mitgliederversammlung


Selbstdarstellung:

Die ehemalige Synagoge Freudental, 1770 als eine der ersten Synagogen in Württemberg erbaut, gilt als Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung. Das im klassizistischen Stil erhaltene Gebäude war bis zu seiner Zerstörung im Novemberpogrom 1938 das Gotteshaus der jüdischen Gemeinde Freudentals. Diese war nach dem liberalen und toleranten Edikt der Grävenitz im Jahre 1731 zum Mittelpunkt der kulturellen-religiösen Lebens der Juden im württembergischen Unterland geworden. 1941-42 wurden vierzehn Männer und Frauen in Vernichtungslager deportiert und ermordet. Mit diesem tödlichen Schnitt endet die über vierhundertjährige jüdische Geschichte in Freudental.

Das Lernziel Demokratie und Toleranz, auf das sich alle Bemühungen richten, wird durch Vorträge, Seminare, Lerntage, Lehrgespräche und Diskussionen vermittelt. Schwerpunkt bilden die Themen zur jüngeren deutschen Geschichte, insbesondere die Zeit des Nationalsozialismus, zur Geschichte der Freudentaler Juden, Antisemitismus und Judenfeindschaft, Synagoge und jüdischer Friedhof, sowie zur Geschichte der jüdischen Kunst und Kultur.

So ist die ehemalige Synagoge heute ein Haus des Gedenkens, ein Ort des Gewissens und des Lernens, des Dialogs und der Begegnung. Vom Landkreis Ludwigsburg, dem jetzigen Eigentümer, und dem Land Baden-Württemberg unterstützt, wirbt der Verein mit seinen 200 Mitgliedern für mehr Verständnis, Toleranz und fördert den Kulturaustausch.


Schwerpunkte:

Das Pädagogisch-Kulturelle Centrum Freudental hat wissenschaftliche, pädagogische und kulturelle Aufgaben. In den zurückliegenden 16 Jahren haben mehr als hunderttausend Personen die vielfältigen Angebote wahrgenommen. Sie bekunden damit die erfolgreiche Umsetzung dieser Konzeption.
  • Lehrprogramme für Jugendliche und Lehrer
  • Forschungsstätte und Lernort zur Geschichte der deutschen Landjuden
  • Jüdische Geschichte in Württemberg
  • Geschichte der jüdischen Kunst und Kultur
  • Judenfeindschaft und Antisemitismus
  • Deutschland-Israel-Palästina
  • Der jüdische Friedhof in Freudental



Sonstige Angaben

Zielgruppen:

Schüler/innen, Lehrkräfte, außerschulische Jugendbildung, Erwachsenenbildung

Tagungsstätte:

Seminarraum für 30 Personen, 150 Plätze bei kulturellen Veranstaltungen, 18 Betten in 12 Zimmern, 2 Seminarräume, Speiseraum, Kellerbar

Veranstaltungsarten:

Vorträge, Lerntage, Seminare, Studienreisen, Exkursionen, Lesungen

Vermittlung von Referenten:

Ja

Anteil politischer Bildung %:

Circa 40 %



Zurück
 

Medienpartner Radio Energy

 
 
 
 
 
 

LINKTIPP

 

Straße der Demokratie
Die Straße der Demokratie ist ein länderübergreifendes Kooperationsprojekt, das die freiheitlichen und demokratischen Traditionen in Deutschland ins Bewusstsein rücken will.
www.strasse-der-demokratie.eu