Gespaltene Erinnerung?

Diktatur und Demokratie an Gedenkorten und Museen in Baden-Württemberg

Allgemeine Daten:

Beschreibung:
In den vergangenen 25 Jahren hat sich in der Bundesrepublik ein bemerkenswerter erinnerungspolitischer Konsens herausgebildet, auch in Baden-Württemberg. Gedenk- und Erinnerungsstätten sind Teil unserer politischen Kultur, so heißt es in der 2011 einstimmig vom Landtag verabschiedeten Konzeption Kultur 2020. Eine vielfältige, dezentrale und weithin ehrenamtliche Gedenkstättenlandschaft prägt die Erinnerungskultur im Land. Etwa siebzig Gedenkstätten in zivilgesellschaftlicher oder kommunaler Trägerschaft halten die Verbrechen der Nationalsozialisten im Bewusstsein. Zugleich ist Baden-Württemberg mit seinen zahlreichen Erinnerungsstätten der Demokratiegeschichte eine Art Epizentrum des Erinnerns an Demokratie in Deutschland. Wie verhalten sich negatives Gedächtnis (Reinhard Koselleck) und positive Erinnerung (Martin Sabrow) zueinander? Geht es um Aufklärung oder um Identitätsstiftung? Welche Rolle spielen hier wie dort, an Gedenkstätten für NS-Opfer ebenso wie an Erinnerungsstätten der Demokratiegeschichte, der authentische Ort und das Vermächtnis der Zeitzeugen? Auch kritische Stimmen werden reflektiert: Was hat es auf sich mit dem neuerdings postulierten Unbehagen an der Erinnerungskultur? Die Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus und die Landeszentrale für politische Bildung laden mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen (LAGG) die Vertreterinnen und Vertreter der unterschiedlichen Gedenkorte in Baden-Württemberg zu einem Austausch der Blickwinkel, Forschungsansätze und Vermittlungskonzepte ein. Die Tagung will ein Forum bieten, um über Möglichkeiten einer Weiterentwicklung der Gedenkkultur ins Gespräch zu kommen. Sie gibt den Aktiven an den unterschiedlichen Einrichtungen im Land zugleich die Gelegenheit zur Begegnung und Vernetzung.
Veranstaltungsort:
Haus auf der Alb, Bad Urach
Status:
Anmeldungen werden entgegengenommen
Datum:
Mittwoch, 21. März 2018 - Donnerstag, 22. März 2018
Seminarnummer:
31/12/18 (Bei Rückfragen bitte angeben)
Zusatzinformationen:
Kosten für Unterkunft und Verpflegung übernimmt die LpB. Fahrtkosten können nicht erstattet werden./

Die Teilnahme ist kostenlos.
Kontakt:
(0711) 164099-28, irene.rueber@lpb.bwl.de


 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

 

Für die Durchführungen der hier aufgeführten Veranstaltungen sind die folgenden

Teilnahmebedingungen

verbindlich.
Für Bildungsreisen gelten ergänzend die

Teilnahmebedingungen für Bildungsreisen.

 
 
 
 
 

E-Learning

 

Internetprojekte und E-Learningkurse für Schulklassen
www.elearning-politik.de

 
 
 
 
 

Rückblick Veranstaltungen:

 

Demokratie braucht Demokratinnen und Demokraten – und was noch?
Landesnetzwerks politische Bildung mit Prof. Dr. Norbert Lammert (19.11.2014)
Rückblick mit Videomitschnitten