Planspiel

PL (UN-)Frieden in Nahost

Mit diesem Planspiel lässt sich eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zum israelisch-palästinensischen Konflikt simulieren.

Die Lernenden sollen die sicherheitspolitische Leistungsfähigkeit des UN-Sicherheitsrates beurteilen können (Urteilskompetenz). Weiter sind wichtige Positionen und Argumente zu zentralen Konfliktfeldern des Konfliktes zu analysieren und zu vergleichen (Analysekompetenz). In konkreten Verhandlungen versuchen sie schließlich, diese rollenadäquat zu vertreten und eine gemeinsame Resolution zu formulieren (Handlungskompetenz).

Insgesamt sieht das Planspiel 15 Länderdelegationen vor. Neben den fünf ständigen Mitgliedern sind zehn nicht-ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates als Akteure angelegt. Als Teilnehmerzahl ist daher eine Gruppengröße von 15 bis 48 Personen denkbar.

Das Planspiel ist für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II geeignet. Es kann ebenso auch in der außerschulischen politischen Bildungsarbeit eingesetzt werden.


INHALT:

Vorwort
Planspielmethode
Didaktische-methodische Einführung
Ablaufmatrix
Tipps und Tricks

M1:     Szenario- Bericht zur Lage
M2:     Ablaufplan
M3:     Rollenkarten

M4:     Redemanuskript
M5:     Verfahrensregeln
M6:     Resolutionsentwurf

M7:     Änderungsantrag
M8:     Reflexionsphase
M9:     Informationsquellen, Links und Literatur
M10:   Glossar


LpB
Stuttgart 2016 , 67 Seiten
Der Artikel ist lieferbar.


Zusatzmaterialien zum Heft
Preis: 2,00 €
Anzahl:


 

politische-bildung.de

 
Politische Bildung Online

Das Informationsportal zur politischen Bildung
www.politische-bildung.de

 
 
 
 

© 2017 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de