FP Speit: Reichsbürger

Die unterschätzte Gefahr

Sonderausgabe der Zentralen für politische Bildung (ZpB)

In Deutschland werden mehr als 12 000 Menschen zu den sogenannten Reichsbürgern gerechnet. Für sie ist die Bundesrepublik kein souveränes Staatsgebilde, sondern bestehen die Deutschen Reiche aus der Zeit vor 1945 fort. Gegenwärtig würden fremde Mächte im Hintergrund die Fäden ziehen. Manche von ihnen gründen auch eigene Reiche, wie etwa der König von Deutschland in Wittenberg, stellen eigene Pässe und Führerscheine aus.

Viele erkennen die deutschen Behörden nicht an, verweigern Bußgeldzahlungen und Steuern. Lange Zeit hielt der deutsche Staat die Angehörigen dieser Szene für Spinner und tat sie als ungefährlich ab bis im Oktober 2016 ein Polizist in Franken von einem Reichsbürger erschossen wurde.

Der ausgewiesene Rechtsextremismus-Experte Andreas Speit beleuchtet zusammen mit zehn Fachleuten die Ideologie und die Akteure der verschiedenen Reichsbürger-Gruppierungen. Sie analysieren deren Weltbild und beschreiben, wie ihnen angemessen begegnet werden kann.


INHALT:

Andreas Speit
Reichsbürger –eine facettenreiche, gefährliche Bewegung
David Begrich und Andreas Speit

„Heiliges Deutsches Reich
Gabriela Keller
Sonnenstaat und Lichtgestalten
Jean-Philipp Baeck
Wenn er König von Deutschland wär`

Christa Caspar und Reinhard Neubauer

Reichsbürger contra öffentliche Verwaltung
Dirk Wilking
Reichsbürger in den Regionen
Carsten Janz und Andreas Speit
„Wir sind im Krieg“
Jan Rathie
Die vermeintlichen „Mächte im Hintergrund“
Susann Bischof
Männersache?
Paul Wellsow
Kein Frühwarnsystem
Hinnerk Berlekamp
Die Reichsbürger, ein internationales Phänomen
Anhang


Berlin 2017 , 215 Seiten
Der Artikel ist lieferbar.
Preis: 5,00 €
Anzahl: