Dokumentation

Revision des Indienbildes im Schulunterricht

 


Indiens Beitrag zu den Unterrichtsfächern Politik, Sozialkunde, Gemeinschaftskunde

Dr. Antje Linkenbach-Fuchs


indien.gif (13504 Byte)

Inhalt


1. Anders als in den Fächern Geographie, Religion, Geschichte ist Indien in Politik, Sozial-/ bzw. Gemeinschaftskunde kein Thema. Dies sollte weniger als Problem, denn als Chance gewertet werden. Es gibt keine Darstellungen, gegen die man ankämpfen muß, man kann über neue Möglichkeiten der Thematisierung kreativ nachdenken.

2. Was kommt in den vorhandenen Schulbüchern für diese Fächer vor? In der Hauptschule bzw. Realschule gibt es Lerneinheiten zu sozialen und politischen Institutionen (z.B. Schule, Familie, Staat) sowie zu Arbeit, Wirtschaft und Recht. Die Themen werden am Beispiel der Bundesrepublik diskutiert. Als interkulturelle Thematik wird die Multikulturalität bei uns in der BRD eingebracht und unter dem Stichwort Mit anderen leben", Miteinander leben" behandelt. Auch existieren Kapitel mit der Überschrift Reiche Länder - Arme Länder. Für höhere Gymnasialklassen (z.B. Leistungskurs 13, Lehrplanheft 4/1994, Baden-Württemberg) steht das Thema Dritte Welt / Enwicklungshilfe im Lehrplan.

3. Wo und wie könnte man nun Indien einbringen? Wenig sinnvoll ist es, Indien als eigenes Thema vorzuschlagen. Erfolgversprechender scheint es dagegen, Indien aus der Vergleichsperspektive heranzuziehen. Ausgangspunkt müssen auf jeden Fall Themen bleiben, bei denen sich ein Bezug zum Leben der Schüler herstellen läßt. Indien könnte eingebracht werden

a) als Beispiel für Interkulturalität (mit all ihren Problemen, Spannungen, aber auch Lösungsmöglichkeiten),

b) als Vergleich bei Themen, in denen bisher nur Beispiele aus der BRD bzw. Europa angeführt wurden.

4. Vorschläge für das Thema Interkulturalität sind bereits im Vortrag von Frau Prof Boehm-Tettelbach angeklungen und ich möchte nähere Spezifikation der Diskussion überlassen. Themenbereiche für den zweiten Weg des vergleichenden Ansatzes könnten die folgenden sein:

Familie und Frauen (vergleichen von Familienstrukturen, die Art des Umgangs mit Kindern, mit alten Menschen... ; Stellung der Frauen in verschiedenen sozialen Kontexten, Frauenorganisationen, Selbsthilfegruppen... )

Rechtsfragen, wie z.B. Rechtspluralismus und konfligierende Rechte in Indien (community-Recht vs. Individualrecht bzw. Säkularrecht); Menschenrechte (einschließlich kulturelle)

Ressourcenproblematik, mit Thematisierung von lokalen Widerständen, NG0s, grassroot-movements, people's participation. Sehr geeignet für den fächerübergreifenden Unterricht (s. Grenzen des Wachstums", Lerneinheit Klasse 10, Erdkunde, Lehrplanheft 3/1994 Realschule, Baden-Württemberg)

5. Sonderprobleme sind die Behandlung von Kasten / Kastensystem, Entwicklungsbegriff und Bevölkerungsproblematik. Hier stellt sich die drängende Frage, wie man an diese heißen Eisen" herangeht. Es ist wahrscheinlich nicht möglich, diese Thematiken allein m Politik- und Sozialkundeunterricht zu behandeln, da sie bisher Domäne insbesondere der Geographie waren. Folglich sollte man überlegen, was hierzu im fächerübergreifenden Unterricht geleistet werden kann.


Copyright ©   1998  LpB Baden-Württemberg   HOME

Kontakt / Vorschläge / Verbesserungen bitte an: lpb@lpb-bw.de