Sicher durch Polizei?

Eine grobe Vorstellung, wie die Polizei ein einem Bundesland arbeitet, haben wohl die meisten. Aber wie genau lautet eigentlich der Auftrag, der für die Polizei gesetzlich vorgeschrieben ist? Oder wie sind die einzelnen Einheiten der Polizei genau aufgebaut? Wer ist für was zuständig?

Aufgaben der Polizei

Die Aufgaben der Polizei sind im Polizeigesetz festgehalten. So ist in §1 des Polizei-Gesetzes Baden-Württemberg festgehalten: „Die Polizei hat die Aufgabe, von dem einzelnen und dem Gemeinwesen Gefahren abzuwehren, durch die die öffentliche Sicherheit oder Ordnung bedroht wird, und Störungen der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung zu beseitigen, soweit es im öffentlichen Interesse geboten ist. Sie hat insbesondere die verfassungsmäßige Ordnung und die ungehinderte Ausübung der staatsbürgerlichen Rechte zu gewährleisten.“

Diese Aufgaben wahrzunehmen liegt zunächst bei der Polizeibehörde. Der Polizeivollzugdienst übernimmt diese, wenn sofortiges Handeln erforderlich sein sollte.

Polizeistruktur Baden-Württemberg

Polizei im Einsatz, Foto: Thomas Ulmer

Laut Grundgesetz (Abs.30) ist die Organisation der Polizei, wie alle staatlichen Befugnisse auch, Ländersache. Dafür haben die Bundesländer eigene Polizeigesetze, die Aufgaben und Befugnisse der jeweiligen Landespolizei festschreiben. Ihnen allen gemeinsam ist eine Vollzugspolizei, die Schutz- und Kriminalpolizei vereint. In Baden-Württemberg arbeiten derzeit etwa 24.200 Vollzugsbeamtinnen und –beamte. Sie werden von rund 5000 weiteren Mitarbeitern in ihrer Arbeit unterstützt und setzen sich für die Sicherheit von circa 10 Millionen Menschen ein. Die oberste Führung und Koordination des Polizeivollzugsdiensts übernimmt das Landespolizeipräsidium im Innenministerium. Diesem kommt die Koordination aller Aufgaben zu, die einheitlich in Baden-Württemberg zu übernehmen sind. Auch kann es Anordnungen aussprechen, die unmittelbar bindend sind und auf alle polizeilichen Führungs-, und Einsatzmittel zurückgreifen. Die zentrale Aufgabe des Landespolizeipräsidiums besteht aber darin, Konzepte für die Innere Sicherheit zu entwerfen, die Polizei-Dienststellen und -einrichtungen zu betreuen und die Aufsicht über die Polizei im Land zu bewahren.


Ist Sicherheit ein politisches Thema?

zum Artikel
Was versteht der aktuelle Innenminister von Baden-Württemberg Thomas Strobl unter dem Begriff, was sein Vorgänger Reinhold Gall?
Wir haben nachgefragt


Polizeireform 2012

Dem Innenministerium direkt nachgeordnet sind zwölf Polizeipräsidien und drei Spezialpräsidien, sowie das Landeskriminalamt. Diese Einteilung geht auf die Polizeireform 2012 zurück, die Innenminister Reinhold Gall unter der grün-roten Landesregierung angestoßen hat. Die Umsetzung ist 2014 erfolgt. Ziel war es, die Polizei effizienter zu gestalten, administrative Arbeit zu verringern und stattdessen mehr Beamte auf die Straße zu bringen. Dafür wurden die bislang 37 Polizeidirektionen und -präsidien auf zwölf reduziert, die selbstständig agieren können. Zudem wurde ein Polizeipräsidium Einsatz neu geschaffen, das Einheiten der Bereitschaftspolizei, Spezialeinheiten, die Hubschrauberstaffel, sowie die Wasserschutzpolizei koordinieren soll. Das Präsidium Technik, Logistik und Service nimmt sich entsprechenden Aufgaben an, um zentral über die technische Infrastruktur entscheiden zu können. Die Ausbildung und Personalgewinnung, die zuvor Bereiche der Akademie der Polizei und der Bereitschaftspolizei waren, liegen nun bei der Hochschule Baden-Württemberg für Polizei in staatlicher Hand.

Regionale Polizeipräsidien

Aufgabe der regionalen Polizeipräsidien ist, die Dienststellen in ihrem Stadt- bzw. Landkreis zu steuern und zu koordinieren. Alle zwölf Einrichtungen sind in eine Leitungsebene und eine Ebene bestehend aus Direktion Polizeireviere, Kriminalpolizeidirektion und Verkehrspolizeidirektion gegliedert. Die Leitung beruht auf jeweils einem Polizeipräsidenten, sowie der Verwaltung und dem Führungs- und Einsatzstab. Standorte der regionalen Polizeipräsidien sind Mannheim, Heilbronn, Karlsruhe, Ludwigsburg, Stuttgart, Aalen, Reutlingen, Ulm, Offenburg, Freiburg im Breisgau, Tuttlingen und Konstanz.

Diesen untergeordnet gibt es in Baden-Württemberg 150 Polizeireviere und rund 360 Polizeiposten. Sie sind lokal gut vernetzt und stellen mit Beamten im Streifendienst die erste Anlaufstelle für die Sicherheit der Bürger dar. Polizeiposten sind die kleinste Einheit und meist in Stadtteilen oder kleinen Orten eingerichtet, oft allerdings nur tagsüber besetzt. Auch hier werden kriminelle Delikte, vor allem Diebstahl und Einbruch bearbeitet.

Zum Interview mit Joachim Barich

Polizeipräsidium Einsatz 

Auch die Leitungsebene im Polizeipräsidium Einsatz besteht aus einem Polizeipräsidenten, der Verwaltung und dem Führungs- und Einsatzstab. Es gliedert sich zudem in die Bereitschaftspolizeidirektionen Göppingen und Bruchsal, die Direktion Spezialeinheiten, die Polizeihubschrauberstaffel und die Wasserschutzpolizeidirektion. 

Präsidium Technik, Logistik, Service

Der Aufbau dieses Präsidiums beruht auf einem Stab (mit integrierten Stabsstellen Öffentlichkeitsarbeit, Controlling, Qualitätsmanagement, Innenrevision /Korruptionsprävention), sowie auf fünf Abteilungen.

Hochschule für Polizei Baden-Württemberg (HfPolBW)

Polizeikontrolle, Foto: Thomas Ulmer

Die Hochschule für Polizei Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen bildet für den mittleren Polizeivollzugsdienst aus und bereitet auf den gehobenen Polizeivollzugsdient vor. Neben Fortbildung, Personalgewinnung und –auswahl ist der Hochschule auch die Koordination von Konflikthandhabung und Krisenmanagement zugehörig. Der HfPolBW steht ein Präsident vor, der von einem Prorektor vertreten wird.

Landeskriminalamt

Dieses Amt gliedert sich in eine Leitungsebene sowie sieben Abteilungen. Dem Präsidenten nachgeordnet sind die Stabsstellen Strategisches Controlling/ Qualitätsmanagment, Öffentlichkeitsarbeit und das Referat Prävention. Der Vizepräsident übernimmt die Leitung der Stabsbereiche Grundsatz/ Gremien/ Geheimschutz, des Zentums für Sicherheitsforschung sowie der IuK-Fachlichkeit/ QM-Land.


Ist es dort besonders gefährlich, wo viele Straftaten passieren?
Laut Statistik ist Baden-Württemberg das sicherste Bundesland in Deutschland. Aber was sagt das wirklich aus und wie werden diese Zahlen überhaupt erhoben?
zu den Antworten


Unsicher fühlen wegen Graffiti?
Wir haben den Ordnungsbürgermeister von Stuttgart gefragt, was Ordnung mit Sicherheit zu tun hat.
zum Interview


Foto: Anna Vogel

Wie sicher können sich Frauen fühlen?
Obwohl Frauen insgesamt seltener Opfer von Straftaten werden als Männer, sind sie beim Thema sexueller Gewalt stärker betroffen. Doch welche Möglichkeiten haben Frauen, sich zur Wehr zu setzen und wie sieht die Situation für geflüchtete Frauen in Deutschland aus?

Nach oben


 

Wo finden Sie was?

 

Für eine Liste der regionalen Polizeipräsidien klicken Sie hier.


Polizeipräsidium Einsatz
Heininger Straße 100
73037 Göppingen
Telefon: 07161 616-0
E-Mail: goeppingen.ppeinsatz@polizei.bwl.de


Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei
Nauheimerstraße 99-100
70372 Stuttgart
Telefon: 0711 2302 - 0
E-Mail: STUTTGART.PTLS@polizei.bwl.de


Hochschule für Polizei Baden-Württemberg
Sturmbühlstraße 250
D 78054 Villingen-Schwenningen
Fon: +49 (0) 7720 - 309-0
Email: info@remove-this.hfpol-bw.de


Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Taubenheimstraße 85
70372 Stuttgart
Telefon: 0711 5401-0
E-Mail: stuttgart.lka@polizei.bwl.de


 
 
 
 
 

Links/ Quellen:

 

Die Seite der Polizei Baden-Württemberg: www.polizei-bw.de

Mehr zu Sicherheit in Baden-Württemberg:www.baden-württemberg.de

Das Polizeigesetz im Originaltext: Polizeigesetz Baden-Württemberg

 
 
 
 
 

politische-bildung.de

 
Politische Bildung Online

Das Informationsportal zur politischen Bildung
www.politische-bildung.de

 
 
 
 

© 2017 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de