Lebensformen in der Eiszeit und heute - Von den Weltkulturerbe-Höhlen zu den Beginen

Wanderseminar für Frauen rund um Blaubeuren

Allgemeine Daten:

Beschreibung:
Die international bekannten Höhlen Geißenklösterle und ‚Hohle Fels‘ wurden 2017 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Hier in der eigenwilligen Landschaft des Urdonautals quartierten sich die umherziehenden Altsteinzeit-Menschen ein. Nahezu ideale Lebensbedingungen ermöglichten ihnen ein gutes Auskommen und kulturelle Errungenschaften. Der Nachwelt hinterließen sie reiche Schätze: die weltweit älteste Frauenfigur, aus Elfenbein geschnitzte Tiere, Schmuck, Flöten und Steinwerkzeuge. In der Symbolik dieser ‚Eiszeitkunst‘ spiegelt sich die naturnahe Lebenseinstellung der damaligen Bevölkerung wieder. Auf einer Wanderung tauchen wir ein in die Welt der frühzeitlichen ‚Vormütter‘ mit ihrer von Gemeinschaft geprägten Lebensweise. Daran anschließend steht ein Besuch bei den Beginen in Wennenden auf dem Programm – Frauen, die sich in den letzten Jahren zu einer alternativen Wohnform zusammengeschlossen haben und über ihre Lebensweise informieren. In Kooperation mit baf e.V.– Bildungszentrum und Archiv zur Frauengeschichte Baden-Württembergs
Veranstaltungsort:
Blaubeuren
Status:
Storniert
Zielgruppe:
Frauen
Datum:
Samstag, 19. September 2020
Seminarnummer:
32/38/20 (Bei Rückfragen bitte angeben)
Zusatzinformationen:
Von 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr. Die Streckenwanderung (8 - 10 km mit Steigungen und Gefälle) führt von Blaubeuren auf schmalen Waldpfaden und landwirtschaftlichen Wegen über das Geißenklösterle zum Hohle Fels. Das Wanderseminar findet bei jedem Wetter statt!

Kosten:
€ 30,00
Erläuterungen:
incl. Wanderleitung, Nachmittagsimbiss und Bus-Transfer. Anreise selbst organisiert.
Kontakt:
(0711) 164099-33, gordana.schumann@lpb.bwl.de