Festung Europa?

Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik gestalten

Die Bilder und Berichte von überladenen Flüchtlingsbooten und Menschen in eingezäunten Auffanglagern haben in den letzten Jahren die politische und öffentliche Aufmerksamkeit auf die umstrittene europäische Flüchtlingspolitik gelenkt. Die vielen Toten auf der Mittelmeer-Route und die Zustände in den überfüllten griechischen Lagern haben die europäische Öffentlichkeit aufgerüttelt.
Seit die Binnengrenzen in der EU gefallen sind, kontrollieren die Mitgliedstaaten die Außengrenzen gemeinsam. Und auch für den Umgang mit Geflüchteten und Asylsuchenden gilt es gemeinsame Lösungen zu finden. Kritiker*innen werfen der EU vor, sie errichte mit ihrer Politik eine „Festung Europa“ und widerspreche damit ihren eigenen humanitären Werten. Im Planspiel „Festung Europa?“ simulieren die Schülerinnen und Schüler einen EU-Gipfel zur Flüchtlingsthematik und verhandeln als Vertreter*innen verschiedener europäischer Regierungen drängende Fragen: Sollten EU-Mitgliedsländer wie Griechenland oder Italien entlastet werden? Was soll mit den im Mittelmeer geretteten Flüchtigen passieren? Wie könnte eine gemeinsame Flüchtlings- und Asylpolitikpolitik als Antwort auf die derzeitigen Fluchtbewegungen aussehen?

Das Planspiel ermöglicht den Schüler*innen die Kontroversen in der europäischen Flüchtlingspolitik unmittelbar zu erleben. Darüber hinaus erfahren sie, wie ein vielschichtiger Aushandlungs- und Entscheidungsprozess auf digitalem Wege stattfinden kann.

Auf einen Blick:

  • Zielgruppe: ab Klassenstufe 9, alle Schularten
  • Zeitdauer: ca. 5 Zeitstunden
  • Teilnahmezahl: ab 12 bis 30 Personen
  • Virtueller Ort: Moodle-Kursraum und Videokonferenzsystem BigBlueButton (wird von der LpB zur Verfügung gestellt).
  • Bildungsplanbezug: Zuwanderung nach Deutschland, Europäische Union
  • Termin: nach Vereinbarung
  • Technische Voraussetzungen und Hinweise: Laptop/PC mit Lautsprecher, Mikro und bestenfalls Webcam; ein Headset bzw. Kopfhörer werden für eine bessere Tonqualität empfohlen; eine stabile Internetverbindung muss gewährleistet sein.
    Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie den Einschreibeschlüssel in den Moodle-Kursraum und es erfolgt ein Austausch mit dem betreuenden Team der LpB. Die E-Learning-Plattform und das Videokonferenzsystem sind browserbasiert - es ist keine Installation einer Software nötig.
     
  • Dauer und Ablauf:
    5 Zeitstunden, verteilt auf synchrone und asynchrone Phasen:
    - Technische und inhaltliche Einführung (1h45): synchron oder asynchron
    - Planspielsimulation (max. 2h30): synchron
    - Reflexion (0h45): synchron oder asynchron

Wenn sich eine Klasse öfter als einmal zu einer synchronen Phase zusammenfinden kann, lassen sich sowohl technische Einführung als auch Reflexion synchron durchführen. Insbesondere für die Reflexion empfehlen wir eine synchrone Durchführung.
Die Schüler*innen werden auch während den asynchronen Phasen von den Teamer*innen auf der Lernplattform der LpB begleitet.

 

Nach oben