Der Erste Weltkrieg

Gefallener aus dem ersten Weltkrieg Foto: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Der Erste Weltkrieg hat den Weg in die Moderne beschleunigt. Er war die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts, eines Jahrhunderts von Krieg, Gewalt und Vertreibungen. Etwa 17 Millionen Soldaten und Zivilisten kostete er das Leben, zerstörte große Teile Europas und hinterließ ungelöste Probleme, die weitere gewaltsame Konflikte nach sich zogen - nicht zuletzt den Zweiten Weltkrieg mit seinen monströsen Gewalttaten. Ohne den Ersten Weltkrieg sind das 20. Jahrhundert, der Aufstieg von Faschismus und Kommunismus sowie der Übergang zur Systemkonkurrenz zwischen West und Ost nicht zu verstehen.

Das Attentat von Sarajevo auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand und seine Frau durch einen nationalistischen Serben am 28. Juni 1914 gilt als Auslöser für den Ersten Weltkrieg. In Wien drängte das Militär auf einen schnellen Vergeltungsschlag gegen Serbien. Das Deutsche Reich sicherte Österreich-Ungarn die uneingeschränkte Bündnistreue gegenüber der Donaumonarchie zu. Am 28. Juli erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg, Russland machte ebenfalls teilmobil. Am 30. Juli waren sowohl Russland als auch Österreich-Ungarn im Kriegszustand. Am 1. August 1914 erklärte das Deutsche Reich dem russischen Zarenreich den Krieg. Mit dem Einmarsch deutscher Truppen am 2. August in Luxemburg und am 3. August in Belgien begann für die Deutschen der Erste Weltkrieg.

 

Kurz und Knapp

 

Wann war der Erste Weltkrieg?
1914 - 1918. Als Auslöser gilt das Attentat von Sarajevo auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger Franz Ferdinand.

Wer war am Ersten Weltkrieg beteiligt?
Wichtige Kriegsparteien waren die sogenannten "Mittelmächte", bestehend aus dem Deutschen Kaiserreich und  Österreich-Ungarn. Ihnen schlossen sich das Osmanische Reich und das Königreich Bulgarien an.
Ihnen gegenüber stand die sogenannte "Entente", auch Alliierte genannt. Zu ihnen gehörte Frankreich, Großbritannien und Russland. Auch andere Staaten wie Italien, Japan oder die USA schlossen sich ihnen an.
Eine Liste aller Beteiligter steht hier.

Wie endete der Erste Weltkrieg?
Am 11. November 1918 unterzeichnete die deutsche Regierung, genauer gesagt eine Waffenstillstandskommission unter Leitung von Matthias Erzberger, im Wald von Compiègne (nördlich von Paris) einen Waffenstillstand.

Wer übernahm die Verantwortung für den Krieg?
Der Vertrag von Versailles am 28.06.1919 zwischen den 26 alliierten und assoziierten Mächten und dem Deutschen Reich wies dem Deutschen Reich die Alleinschuld am Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu.

 
 
 
 

Nach oben

Inhalt: Dossier Erster Weltkrieg

Der erste Weltkrieg - Überblick
Vom Attentat von Sarajevo 1914 bis zum Waffenstillstand 1918: Hier bekommen Sie grundlegende Informationen zum ersten Weltkrieg. Wie war die Ausgangslage? Welcher Auslöser verursachte den Kriegsbeginn? Wie verlief der Krieg? Und was führte zu seinem Ende?
mehr

Der erste Weltkrieg in Baden-Württemberg
Im Folgenden werden in drei kurzen Kapiteln die wichtigsten Phasen und Entwicklungen des Ersten Weltkriegs sowie seine Nachwirkungen im deutschen Südwesten dargestellt.
mehr

Publikationen
Hier finden Sie begleitende und weiterführende Materialien der Landeszentrale sowie eine Auswahl an Literatur-Tipps zum Ersten Weltkrieg.
mehr

Links
Weitere Informationen zum Ersten Weltkrieg haben wir hier für Sie gesammelt.
mehr

Nach oben

 

Baden-Württemberg 1918/19

 

Der Band der „Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württemberg“ "Baden und Württemberg 1918/1919. Kriegsende – Revolution - Demokratie" umfasst 10 Aufsätze, die sich vorrangig mit den Befürchtungen und Erwartungen der Menschen in diesem historischen Umbruch zwischen Kriegsende, Revolution und erster Demokratie in Deutschland beschäftigen.
Bestellung
E-Pub (3,2 MB, kostenlos) // Mobi (3,8 MB, kostenlos)

 
 
 
 
 

Austellung in Engstingen

 

Vom 1. Mai bis zum 30. Oktober 2018 im Militärhistorisches Museum auf der Haid e.V. in Engstingen.
weitere Informationen

 
 
 
 
 

Der Erste Weltkrieg. Alltag und Propaganda

 

Das Heft 3-4/2013 der Zeitschrift "Politik & Unterricht" bietet Arbeits-und Quellenmaterialien für die schulische und außerschulische Behandlung des Themas aus der Sicht von jungen Menschen. Drei thematische Schwerpunkte stehen im Mittelpunkt: "Kriegsausbruch und Fronterlebnis", "Heimatfront" sowie "Nachwirkungen".
Download als PDF

 
 
 
 
 

Kriege: Begründungen - Motive - Folgen

 

Im Heft 2-2014 der Zeitschrift "Politik & Unterricht" geht es um grundsätzliche Fragen: Was ist eigentlich Krieg? Wie kann er definiert werden? Wann gilt ein Konflikt als Krieg? Es geht – vor allem auch in historischer Perspektive – um Begründungen, Motive und Folgen von Kriegen sowie um Nationalismus als zentralen Kriegsgrund im 19. und 20. Jahrhundert.
Download als PDF (4,0 MB)