Gentrifizierung in Stuttgart

Gentrifizierung in Stuttgart findet statt. Und dies nicht erst seit kurzer Zeit. Gesprochen wird darüber allerdings nicht, so zumindest laut des Urteils des Deutschen Instituts für Urbanistik (difu).

Das Thema Gentrifizierung in Stuttgart zu greifen, fällt schwer. Das liegt zum einen daran, dass der Begriff von verschiedenen Akteur*innen in Stuttgart verschieden verwendet wird. Zum anderen wird der Begriff allgemein in der Diskussion in Stuttgart gerne gemieden, vor allem auf Verwaltungsebene und in der Kommunalpolitik.
Dabei finden Gentrifizierungsprozesse statt und dies nicht erst seit gestern. Laut einer Studie des difu zum kommunalen Umgang mit Gentrifizierung stellt sich für Stuttgart nicht die Frage, ob Gentrifizierung stattfindet, sondern wohin die Verdrängten abwandern. Sogenannte „Aufwertungsspiralen“ am Wohnungsmarkt seien in Stuttgart seit Jahrzenten zu beobachten.

Gentrifizierung in Wellen

Die erste Welle der Gentrifizierung fand in den 70er Jahren statt, geprägt von Stadtsanierungsprozessen.

In der zweiten Welle um die 80er Jahre führte vor allem die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen zu Gentrifizierungsprozessen. Örtlich waren in dieser Phase Viertel wie das Lehenviertel, Heusteigviertel und der Stuttgarter Westen im Fokus des Prozesses.

In Anbetracht der derzeitigen Lage auf dem Stuttgarter Wohnungsmarkt, steht die dritte Welle der Gentrifizierung bevor oder hat, je nach Meinung von Expert*innen, bereits begonnen.
Im November 2015 wurde durch das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung ein Workshop zum Thema „Gentrifizierung in Stuttgart?“ durchgeführt. In diesem wurde erörtert, in welchen Gebieten in Stuttgart gerade Aufwertungs- und Verdrängungsprozesse stattfinden oder welche Gebiete von Gentrifizierung bedroht seien.  Es stellten sich folgende Bezirke heraus: Nordbahnhhofviertel/Rosenstein, das Rosenbergquartier im Stuttgarter Westen, der Bereich um die Breitscheidstraße, Stadtteile Stöckach, Fasanenhof, Dürrlewang und Ostheim sowie einzelne Straßenzüge in verschiedenen Teilen der Stadt. Druck besteht generell im Talkessel.

Nach oben


Die derzeitige Wohnsituation in Stuttgart
Zahl der Einwohnenden, Mietpreise und weitere Fakten rund um das Thema "Wohnen in Stuttgart"

 


Quellen

Deutsches Institut für Urbanistik (Hrsg.): Kommunaler Umgang mit Gentrifizierung. Praxiserfahrung aus acht Kommunen. Deutsches Institut für Urbanistik gGmbh, Berlin, 2017

Stand: Januar 2018