Nach oben

Zehn Thesen zur Politischen Bildung in BW

Demokratie braucht Demokratinnen und Demokraten

  1. Demokratie will gelernt sein
    Die Entwicklung der demokratischen Gesellschaftsordnung lebt von der Bereitschaft der Menschen, politische Verantwortung für das Wohlergehen des Ganzen zu übernehmen. Demokratie setzt deshalb informierte, urteilsfähige, politisch gebildete und somit mündige Bürgerinnen und Bürger voraus. Demokratie ist die einzige politische Gesellschaftsordnung, die von jeder Generation neu gelernt werden muss.

  2. Demokratie braucht Politische Bildung
    Politische Bildung erfüllt eine öffentliche Aufgabe, die für die Akzeptanz, Stabilität und Zukunft des politischgesellschaftlichen Systems von grundlegender Bedeutung ist. Sie trägt dazu bei, dass die Verfassung sowie die demokratischen und rechtsstaatlichen Strukturen der Bundesrepublik mit Leben gefüllt werden. Politische Bildung muss ein fester Bestandteil der politischen Kultur sein und benötigt dauerhafte sowie verlässliche Rahmenbedingungen. Sie sollte nicht als ‚Feuerwehr‘ bei der Gefährdung von Demokratie verstanden werden.

  3. Demokratie braucht Orientierung
    Politische Bildung vermittelt demokratische Werte, Prinzipien und Ideen. Sie weist auf drängende politische Gestaltungsaufgaben hin, informiert über komplexe Strukturen, Prozesse und Interessen und ermöglicht Orientierung und Handlungsfähigkeit.

  4. Demokratie braucht Begegnung
    Politische Bildung wirkt der Kluft zwischen Gesellschaft und Politik entgegen. Im direkten Kontakt zu Politikerinnen und Politikern schafft politische Bildung eine Brücke, die die mediale Vermittlung von Politik ergänzt. Lebensnahe und praktisch erfahrbare politische Bildung trägt zum Zusammenhalt unseres Gemeinwesens und zum Gelingen der Demokratie bei.

  5. Demokratie braucht Vielfalt
    Politische Bildung vermittelt demokratische Grundwerte wie Verantwortungsübernahme für sich und andere, gesellschaftliche Solidarität, Fairness, Zivilcourage und Toleranz gegenüber anderen Meinungen. Sie spiegelt die Pluralität gesellschaftlicher Strömungen und politischer Meinungen wider und vermittelt Prinzipien einer demokratischen Streitkultur.

  6. Demokratie braucht Engagement
    Politische Bildung ermutigt und befähigt Bürgerinnen und Bürger zu politischem und bürgerschaftlichem Engagement in Parteien, Vereinen, Verbänden und Initiativen. Sie fördert Beteiligung und stärkt die Zivilgesellschaft.

  7. Demokratie braucht öffentlichen Diskurs
    Politische Bildung ermöglicht öffentlichen Diskurs zwischen Politik, Wissenschaft und Gesellschaft über die Weiterentwicklung unserer Demokratie und die Gestaltung unseres Gemeinwesens im digitalen Zeitalter.

  8. Demokratie ist keine Insel
    Politische Bildung ist auch international. Sie schafft Verständnis für die Herausforderungen der Europäischen Integration und erklärt globale Zusammenhänge. Sie baut Brücken zwischen Baden-Württemberg, Deutschland und der Welt.

  9. Demokratie ist Dialog
    Politische Bildung informiert über Länder und Kulturen. Sie schärft den Blick für Menschenrechte und fördert interkulturellen Dialog. Das „Sich-hinaus-Begeben“ erweitert die Perspektive auf die Stärken und Schwächen unserer Gesellschaftsordnung.

  10. Demokratie braucht … uns alle!
    Politische Bildung spricht alle Menschen unabhängig von Herkunft, Bildungsstand, politischer Haltung, Geschlecht, sexueller Identität, Religion oder Alter an. Sie fördert die Teilhabe aller und trägt zur demokratischen Willensbildung bei.

Download als PDF (1,0 MB)

Nach oben

Landesnetzwerk politische Bildung Baden-Württemberg

Das Gruppenfoto der Mitglieder des Landesnetzwerk entstand auf der Veranstaltung "Demokratie braucht Demokratinnen und Demokraten – und was noch?" mit Prof. Dr. Norbert Lammert im Landtag von Stuttgart, November 2014. Damals bestand das Landesnetzwerk aus vierzehn Mitgliedern.

Von links nach rechts: Prof. Dr. Jörg Hübner, Ev. Akademie Bad Boll, Friedhelm Werner, Bildungswerk für Kommunalpolitik, Dr. Stefan Hofmann, Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Andreas Baumer, Heinrich-Böll-Stiftung, Gertrud Gandenberger, Internationales Forum Burg Liebenzell, Dr. Michael Lesky, Volkshochschulverband e. V., Prof. Dr. Norbert Lammert MdB, Deutscher Bundestag, Guido Wolf MdL, Landtag von Baden-Württemberg, Prof. Dr. Ulrich Eith, Studienhaus Wiesneck, Lothar Frick, Landeszentrale für politische Bildung BW, Marielisa von Thadden, Ev. Akademie Bad Boll, Dr. Thomas Schnabel, Haus der Geschichte BW, Florian Setzen, Europa Zentrum BW, , Dr. Sabine Fandrych, Fritz-Erler-Forum
Foto: Andreas Kaier

Nach oben

 

Aktuelle Veranstaltung

 

Welches Europa wollen wir? Eine bunte europäische Denkwerkstatt
Zum Zuhören, Diskutieren und Vernetzen lädt das Landesnetzwerk Politische Bildung Baden-Württemberg ein am 11. April 2019, Beginn 18:30 im Kulturwerk Ost in Stuttgart
Programm und Anmeldung

 
 
 
 
 

Rückblick Veranstaltung

 

Demokratie braucht Demokratinnen und Demokraten – und was noch?
Landesnetzwerks politische Bildung mit Prof. Dr. Norbert Lammert (19.11.2014)
Rückblick mit Videomitschnitten

 
 
 
 
 

Geschäftsbericht 2018

 

Demokratie ist kein Geschenk und Politische Bildung ist notwendiger denn je. Denn es verschiebt sich nicht nur in Deutschland etwas. Der Ausblick für die Demokratie auf dem gesamten Globus ist schon seit einiger Zeit auf „negativ“ gestellt. Wir müssen es endlich wieder in die Köpfe der Menschen hinein bekommen, was Nationalismus und Diktatur bedeuten: Sie bedeuten Krieg und Zerstörung, Armut und Elend. Das ist für uns die zentrale Herausforderung der politischen Bildung in den kommenden Jahren. Gerade in der heutigen Zeit ist die Vermittlung der Vorzüge der Demokratie, der Menschenrechte, des friedlichen Miteinanders, des Kompromisses und der Rechtsstaatlichkeit die Kernaufgabe der politischen Bildung.
Download (15,5 MB)