LpB-Newsletter "Einblick" / Nr. 67 / 6. Dezember 2016

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieses Jahr gab es nur vier LpB-Newsletter. Dabei sind alle umfangreicher geworden als gewollt. Eigentlich wollen wir Ihre Zeit schonen und mehr aber kürzere Newsletter versenden. Wäre das in Ihrem Sinne? Sagen Sie uns Ihre Meinung zum „Einblick“ – kurz und frei formuliert per E-Mail an:
werner.fichter@lpb.bwl.de

Mit freundlichen Grüßen
Werner Fichter und Klaudia Saupe


Die aktuelle P R E I S F R A G E:

Die Stuttgarter Dienststellen der Landeszentrale sind seit Oktober 2016 in der Lautenschlagerstraße 20 (Nähe Hauptbahnhof) vereint.

Nach wem ist die Straße benannt? (Vor- und Nachname, Geburts- und Sterbejahr, Beruf/Funktion)

Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir fünf Exemplare des Jubiläumsbandes „Baden-württembergische Erinnerungsorte“.

WICHTIG: Ohne Angabe Ihrer Adresse können Sie nicht gewinnen. Einsendeschluss ist der 16. Dezember 2016. Bitte schicken Sie die Antwort mit Ihrer vollständigen Anschrift an:
werner.fichter@lpb.bwl.de

Viel Glück!


A. DIE LPB STUTTGART IST UMGEZOGEN

Die Stuttgarter Dienststellen der Landeszentrale sind seit Oktober 2016 in der Lautenschlagerstraße 20 (Nähe Hauptbahnhof) unter einem Dach vereint.

Die neuen Räume sind freundlich und hell und bieten reichlich Platz für Büros und Besprechungen. Hinzu kommen ein Veranstaltungsraum mit Foyer und ein Shop mit unseren Publikationen.
Umzugsbedingt ist der Shop noch geschlossen.
Bis zur Wiedereröffnung ist unser Webshop rund um die Uhr für Sie geöffnet:
www.lpb-bw.de/shop.

Unsere neue Adresse:

Lautenschlagerstr. 20
70173 Stuttgart

E-Mail-Adressen, Telefonnummern, die Adressen der Außenstellen Freiburg und Heidelberg sowie des Tagungszentrums in Bad Urach bleiben unverändert.
Kontakt, Adresse (mit Karte)



 

Nach oben

B. JAHRESPROGRAMM 2017

Das neue Jahresprogramm "Seminare und Bildungsreisen 2017" ist da.

Die Welt verändert sich rasant. Die Veränderungen werden paradoxerweise von Menschen herbeigeführt, die sich eigentlich weniger statt mehr Veränderungen wünschen. Manche Kommentatoren begründen dies damit, wir würden in einem „postfaktischen Zeitalter“ leben, in einer Zeit, in der man sich die Tatsachen nach eigenen Vorlieben zurechtbiegt.
Ein kluger Kopf hat gesagt: „Alle haben das Recht auf eine eigene Meinung, aber niemand hat das Recht auf eigene Fakten“ und das ist richtig so.
Demokratie lebt davon, dass Auseinandersetzungen auf der Grundlage von Fakten geführt werden, sonst werden Verhandlungen und Übereinkünfte unmöglich. Das wäre gleichbedeutend mit dem Ende der Demokratie. Meinung setzt Ahnung voraus.
Dafür gibt es politische Bildung und die Angebote der Landeszentrale. Wir sind für Sie da und laden Sie ein, Teil einer Bewegung zu werden, die Politik als Auseinandersetzung um den besseren Weg und als rationale Veranstaltung begreift. Emotionen in der Politik dürfen sein, aber es ist wichtiger denn je, darüber nicht den Verstand zu verlieren.
Mehr und Anmeldung:
www.lpb-bw.de/veranstaltungen.html

 



Nach oben

C. VERÖFFENTLICHUNGEN

Ansichtssache(n)!
100 Zeichnungen und Fotos zu Demokratie und Grundrechten
Ein Kartenset für den Unterricht mit unterschiedlichen Lerngruppen und zur inklusiven politischen Bildung. Was ist Demokratie? Worin unterscheidet sie sich von einer Diktatur? Diese und andere Fragen verdeutlicht das neue Bilderset anschaulich. Es umfasst elf Themenfelder wie Demokratie, Sozialstaat, Glaubensfreiheit, Gleichberechtigung oder Privatsphäre. Hinweise und Anregungen für Lehrkräfte ergänzen es.
132 Seiten, kostenlos
Bestellung über unseren Online-Shop
Download Broschüre zum Kartenset (1,1 MB)

Planspiel:(UN-)Frieden in Nahost
Die Teilnehmenden dieses Planspiels können die Arbeitsweise des UN-Sicherheitsrates am Beispiel einer Sondersitzung zum israelisch-palästinensischen Konflikt nacherleben. Dabei lernen sie, seine sicherheitspolitische Leistungsfähigkeit zu beurteilen. Weiter gilt es, Positionen und Argumente zu zentralen Konfliktfeldern des Konfliktes zu analysieren. In Verhandlungen versuchen die Teilnehmenden, diese rollenadäquat zu vertreten und eine Resolution zu formulieren.
Das Planspiel sieht 15 Länderdelegationen vor, die Gruppengröße sollte bei 15 bis 48 Personen liegen. Es ist für die Sekundarstufe II geeignet und kann in der außerschulischen politischen Bildungsarbeit eingesetzt werden.
Das Heft kostet 2,- Euro zzgl. Versand und kann ausschließlich im Webshop der Landeszentrale bestellt werden.
Der Link Bestellung über unseren Online-Shop wird in den nächsten Tagen im Webshop freigeschaltet.

Planspiel: Festung Europa? Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU
Das erfolgreiche und bewährte Planspiel (3., überarbeitete u. erweiterte Auflage!) simuliert ein Treffen des Europäischen Rats und verdeutlicht dessen Arbeitsweise sowie die Diskussions- und Entscheidungsprozesse auf höchster politischer Ebene der EU. Die humanitäre Seite des Themas wird ebenfalls berücksichtigt. Daher eignet es sich auch, um aktuelle Debatten zur Asyl- und Flüchtlingsproblematik aufzugreifen. Das Planspiel ist für den Einsatz an weiterführenden Schulen ab 10. Klasse sowie in der außerschulischen Bildungsarbeit mit Jugendlichen ab 16 Jahren geeignet.
Das Heft kostet 2,- Euro zzgl. Versand und kann ausschließlich im Webshop der Landeszentrale bestellt werden
Bestellung über unseren Online-Shop

Flüchtlinge, Asylrechtsdebatte und Fremdenfeindlichkeit
Heft 72-2016 der Zeitschrift Deutschland & Europa,
Das neue D&E-Heft behandelt die aktuellen Entwicklungen in der Flüchtlingsfrage und in der Asyldebatte. Thematisiert wird ferner der Einfluss rechtspopulistischer Bewegungen in Deutschland und Europa. Neben wissenschaftlichen Beiträgen bietet es Zeitungskommentare, Auszüge aus wissenschaftlichen Analysen, Statistiken und Karikaturen für die Verwendung im Unterricht an weiterführenden Schulen.
80 Seiten, kostenlos
www.deutschlandundeuropa.de
Bestellung über unseren Online-Shop
Download als PDF
  • Orientierungskurs: Kursbuch „miteinander leben
    Unser Kursbuch „miteinander leben“ für Orientierungs- und Sprachkurse (erstmals 2006 erschienen) ist mittlerweile ein führendes Lehrwerk für den Orientierungskurs. Es ist sorgfältig auf das Curriculum und den Test zum Orientierungskurs abgestimmt und wurde bisher in einer Auflage von 54.000 Exemplaren gedruckt und bundesweit verbreitet. Seit November 2016 liegt es in der fünften Auflage vor.
    Bestellung über unseren Online-Shop

Gleich nach den Weihnachtsferien werden erscheinen und im Webshop freigeschaltet:

  • Demografischer Wandel in Deutschland. Weniger, älter, bunter!
    Heft 3-4/2016 der Zeitschrift „Politik & Unterricht“,
    56 Seiten, kostenlos
    www.politikundunterricht.de
  • Politische Beteiligung junger Menschen
    Heft 4-2016 der Zeitschrift „Der Bürger im Staat“,
    140 Seiten, kostenlos
    www.buergerimstaat.de

Mehr Informationen über alle Publikationen finden Sie hier:

(Verwenden Sie ggf. die Funktion „Schnellsuche“ und tragen einen produktspezifischen Begriff ein.)
www.lpb-bw.de/shop



Nach oben

D. VERANSTALTUNGEN

  • Vorträge
    Flucht & Asyl
    Neue Vorträge im Fachbereich Flüchtlingshilfe buchbar

    Der LpB-Fachbereich „Bürgerschaftliches Engagement in der Flüchtlingshilfe“ erhält vielfach Anfragen von Ehrenamtlichen, die besser über die Situation in den Herkunftsländern geflüchteter Menschen, zum Asylverfahren oder über Fluchtursachen informiert werden möchten. Zur Weiterbildung über diese und weitere Themen sind inzwischen für ehrenamtliche Gruppen in Baden-Württemberg Fach-Vorträge kostenfrei bei der LpB buchbar. Die Vortragsangebote richten sich insbesondere an bürgerschaftlich Engagierte in der Flüchtlingshilfe, können aber auch offen für weitere Teilnehmende sein.
    Information: Ein Überblick über die Themenpalette findet sich auf der Webseite der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. Dort gibt es auch ein Formular, mit dem eine konkrete Buchungsanfrage gestellt werden kann.
    www.lpb-bw.de/infoangebote.html

  • Beteiligungskongress
    viel<mehr<gemeinsam. Save the date

    Unsere Gesellschaft in Baden-Württemberg ist in Bewegung: Die Zuwanderung von Geflüchteten. Eine wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Vereinsamte Dörfer, weil Menschen lieber in der Stadt wohnen möchten. Und: unter welchen Voraussetzungen interessieren sich Jugendliche heute eigentlich für Politik? All das sind Themen, die unser Bundesland aktuell beschäftigen. Wir sind der Meinung: Diese und andere Herausforderungen sind so groß geworden, dass sie einer alleine nicht lösen kann.
    Termin: 24. März 2017 von 10 bis 17 Uhr
    Ort: Neckar Forum inEsslingen
    Programm Beteiligungskongress (Download als PDF)

  • Streit-Gespräch
    Ignorieren, Stigmatisieren, Konfrontieren, Exkludieren?
    Über den „richtigen“ Umgang mit der AfD
    Seit diesem Jahr ist die Alternative für Deutschland (AfD) als drittstärkste Kraft mit 23 Abgeordneten im Landtag von Baden-Württemberg vertreten. Nicht nur die Medien und Mandatsträger, sondern auch in der Politikwissenschaft ist man sich uneinig darüber, welches die „richtige Strategie“ für den Umgang mit der rechtspopulistischen Partei und ihren Sympathisanten ist. Während Werner Patzelt den „kommunikativen Nahkampf“ mit der AfD empfiehlt, plädiert Wolfgang Schroeder dafür, dass sich die etablierten demokratischen Parteien enger vernetzen und ein Signal für eine liberale und offene Gesellschaft setzen sollten. In diesem Streit-Gespräch legen die beiden ihre Positionen dar und stellen sich den Fragen der Interessierten.
    Mit Prof. Dr. Wolfgang Schroeder (Universität Kassel) und Prof. Dr. Werner J. Patzelt (Technische Universität Dresden).
    Moderation: Markus Pfalzgraf (SWR) und Dr. Michael Wehner (Leiter der LpB-Außenstelle Freiburg). Keine Anmeldung erforderlich
    Kosten: Eintritt frei
    Termin: Donnerstag, 15. Dezember 2016, 20 Uhr c.t.
    Ort: Universität Freiburg, Kollegiengebäude I, Hörsaal 1199, Platz der Universität 3, 79098 Freiburg
    Informationen

  • Workshop für schreibende Frauen und werdende Autorinnen
    Wikipedia Wird Weiblich
    Wikipedia ist die führende Online-Enzyklopädie der Welt. Wiki-Inhalte bestimmen unser Denken und unsere Wissensbestände. Doch 90 % der biografischen Einträge handeln von Männern und werden von Männern geschrieben. Frauen-Biografien fehlen weitgehend. Im Workshop erfahren Sie, wie Sie eigene Beiträge erfolgreich in Wikipedia einpflegen können. Am Beispiel von Anna Blum, der ersten Ehrenbürgerin Heidelbergs, wird deutlich, welche Strategien hilfreich sind, um Frauengeschichte sichtbar zu machen. Die Teilnehmerinnen lernen das Definieren von Stichworten, das Erstellen von Links, das Erweitern vorhandener Artikel oder wie ein neuer Artikel im „Wiki-Stil“ entsteht.
    Kosten:35,- Euro
    Termin:
    Samstag, 21. Januar 2017, 10 – 16 Uhr
    Ort: Volkshochschule Heidelberg, Bergheimer Str. 76, 69115 Heidelberg
    Informationen und Anmeldung über unsere Online-Veranstaltungsdatenbank

  • Offene Veranstaltung
    Schatzsuche: Aus dem Archiv in die Wikipedia-Welt
    Eine Exkursion ins Stuttgarter Stadtarchiv für Wissbegierige und Wiki(wo)men. Bei einem Rundgang durch das Stadtarchiv erfahren Sie, wie Sie aus unterschiedlichen Quellen Informationen gewinnen und für Ihre eigenen Beiträge in Wikipedia nutzen können.
    Kosten: 12,- Euro
    Termin:
    Samstag, 18. Februar 2017, 10.00-15.30 Uhr
    Ort: Stadtarchiv Stuttgart, Bellingweg 21, 70372 Stuttgart-Bad Cannstatt
    Informationen und Anmeldung über unsere Online-Veranstaltungsdatenbank


Nach oben

E. HINWEISE VON DRITTEN

  • Allianz für Beteiligung
    Die Allianz für Beteiligung ist ein unabhängiges Netzwerk von Akteurinnen und Akteuren in Baden-Württemberg, das sich für eine Stärkung der Bürgerbeteiligung und der Zivilgesellschaft einsetzt. In Baden-Württemberg gibt es viele Projekte, die unterschiedlichste Erfahrungen zum Thema Bürgerbeteiligung haben. In dem Netzwerk werden diese Projekte sichtbar und vernetzen sich untereinander. Sie reflektieren gute und kritische Verfahren, geben ihre Erfahrungen weiter und leisten einander Hilfestellung. Auf diesem Weg bündelt das Netzwerk Wissen und Erfahrung zum Thema Bürgerbeteiligung und schafft Synergie-Effekte. Machen Sie mit!
    Weitere Informationen finden Sie hier
    allianz-fuer-beteiligung.de/mehr-beteiligung
  • Geschichtsmesse
    Kommunismuserbe – Populismus – Extremismus:

    Herausforderungen für die historische Aufarbeitung und die Demokratie in Europa
    19. bis 21. Januar 2017 in Suhl
    Für Lehrkräfte aus den Bereichen Politik und Geschichte sowie Vertreter(innen) von Einrichtungen der historisch-politischen Bildungsarbeit
    Der 100. Jahrestag der Oktoberrevolution wird zum Anlass genommen, einerseits nach dem Erbe des Kommunismus in Europa zu fragen. Andererseits soll diskutiert werden, vor welchen Herausforderungen die historische Aufarbeitung angesichts aktueller Gefährdungen der Demokratie steht. Veranstalter: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
    www.geschichtsmesse.de

  • MUNBW 2017
    11. Mai bis 15. Mai 2017, Liederhalle Stuttgart
    Model United Nations Baden-Württemberg (MUNBW) ist ein politisches Planspiel, bei dem über 450 Schülerinnen und Schüler die Vereinten Nationen simulieren und in die Rollen von Diplomaten und Journalisten schlüpfen. MUNBW bietet hochqualifizierte Bildung auf den Gebieten der internationalen Politik und fördert zudem persönliche Fähigkeiten wie Rede- und Verhandlungskompetenz.
    Weitere Informationen und Anmeldung: www.munbw.de

  • Ausstellung
    Haftanstalt Berlin-Hohenschönhausen

    Die Fotografin Ruth Stoltenberg hat im vergangenen Jahr ein Fotobuch über die Untersuchungshaftanstalt und das Haftkrankenhaus in Berlin-Hohenschönhausen veröffentlicht. Die Fotos wurden in einer Wanderausstellung in den ehemaligen Stasigefängnissen Gera, Erfurt und Rostock gezeigt. Nun sucht die Künstlerin Ausstellungsorte im westlichen Teil Deutschlands. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Kunstfonds und der Bundesstiftung Aufarbeitung.
    www.ruthstoltenberg.de
    Kontakt: ruth.stoltenberg@t-online.de

  • Magazin „Momente“: Mittelalter im Südwesten
    "Momente“ ist ein Quartalsmagazin zur südwestdeutschen Geschichte. Es bietet praktische Tipps und vermittelt Hintergrundwissen zu historischen Themen. Artikel von Fachleuten, Informationen über Forschungsprojekte, neue Bücher oder Ausstellungen zeigen die Vielfalt der Netzwerke, die sich für die Kulturgeschichte des Südwestens engagieren. Momente 4|2016 ist eine Schwerpunktausgabe zum Mittelalter im Südwesten.
    www.staatsanzeiger.de/momente/aktuelle-ausgabe-42016


 

Nach oben

 



Kontakt: Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg,
Stabsstelle Kommunikation u. Marketing, Lautenschlagerstr. 20, 70173 Stuttgart
Telefon: 0711 / 164099 49
E-Mail: klaudia.saupe@lpb.bwl.de
Internet: www.lpb-bw.de

      

Sie wollen den Newsletter abbestellen? Dann klicken Sie hier: Abmeldung


[Probleme mit Links oder Darstellung ? Hier klicken  [Newsletter abbestellen]