Offene Veranstaltungen

Elternschaft neu gedacht

Die Politik der Geburt

Allgemeine Daten:

Beschreibung:
Die Debatte um § 219 hat es wieder gezeigt – selbst die reine Information über Abtreibung ist politisch aufgeladen und hoch umstritten. Die Interessen derjenigen, die betroffen sind, unterscheiden sich gravierend von denen, die das Lebensrecht des Fötus an die erste Stelle setzen. Frauen, die schwanger werden, sind von Gesetzen über Abtreibung, Elternschaft und Versorgungsansprüchen auch heute noch anders betroffen als biologische Väter, die im Extremfall nicht einmal von ihrem Nachwuchs wissen. Welche Auswirkungen hat der biologische Sachverhalt der Schwangerschaft auf Fürsorgepflichten und Freiheitsrechte von Frauen und Männern? Elly Heuss-Knapp gründete 1950 das Müttergenesungswerk, um die Belastung von Müttern abzumildern. Angesichts der aktuellen Scheidungsrate von ca. 40% (die zur Hälfte dann eintritt, wenn das gemeinsame Kind nicht einmal ein Jahr alt ist), sind die Rahmenbedingungen für Mütter nach wie vor schwierig. Wie kann die biologische Tatsache des 'Schwangerwerdenkönnens' von Frauen in einer Demokratie politisch angemessen geregelt werden? Noch dazu in Parlamenten, in denen Frauen nach wie vor unterrepräsentiert sind? Antje Schrupp hat in ihrem neuen Buch 'Schwangerwerdenkönnen' eine unterschätzte politische Kategorie in den Fokus genommen, die sich in vielfältigsten Lebensbereichen auswirkt. Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit ihr und anderen Expertinnen zu diskutieren, wie Biologie und Politik zusammenspielen.
Veranstaltungsort:
Stuttgart, LpB, Lautenschlagerstraße 20
Status:
Anmeldungen werden entgegengenommen
Datum:
Samstag, 14. November 2020
Seminarnummer:
36/46/20 (Bei Rückfragen bitte angeben)
Zusatzinformationen:
von 9.30 - 15.30 Uhr

Kosten:
€ 20,00
Erläuterungen:
incl. Mittagsimbiss
Kontakt:
(0711) 164099-33, gordana.schumann@lpb.bwl.de