Offene Veranstaltungen

Mit Gender Mainstreaming zur Chancengleichheit

Online Kurs mit Auftaktveranstaltung für Bedienstete der Länder Baden-Württemberg und Sachsen, sowie Beschäftigte in Kommunen und Interessierte

Allgemeine Daten:

Beschreibung:
Der Ministerrat hat am 9. Juli 2002 beschlossen, das Konzept zur Implementierung von Gender Mainstreaming in der Landesverwaltung umzusetzen. Ziel von Gender Mainstreaming ist es, 'Chancengleichheit als Leitprinzip' in die tägliche Arbeit, in alle Routinen und Verfahren der Verwaltung zu integrieren. Für die Durchsetzung der Chancengleichheit sind die Fachabteilungen, Fachreferate und Fachleute zuständig, denn sie wissen am besten, wie ein Programm, ein Projekt oder eine Richtlinie ausgestaltet werden kann. Für den öffentlichen Dienst ist Gender Mainstreaming ein Instrument, mit dem sowohl interne Strukturen überprüft als auch externe Impulse für mehr Geschlechtergerechtigkeit gegeben werden können. Was bedeutet Gender Mainstreaming? Wie setze ich Gender Mainstreaming konkret um? In diesem Kurs erarbeiten Sie wöchentlich ein Modul zu diesem Thema, wobei Sie online von einer Tutorin betreut werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich mit den anderen Teilnehmenden im Forum oder im Chatraum direkt auszutauschen. Der Kurs ist praktisch angelegt, so dass Sie die erlernten Inhalte im eigenen Umfeld umsetzen können.
Veranstaltungsort:
Auftaktveranstaltung am Freitag, 18. Juni 2021, 10 Uhr - 12 Uhr, danach Online-Phase bis 16. Juli 2021
Status:
Anmeldungen werden entgegengenommen
Datum:
Freitag, 18. Juni 2021 - Freitag, 16. Juli 2021
Seminarnummer:
36/24/21 (Bei Rückfragen bitte angeben)
Kosten:
€ 60,00
Kontakt:
(0711) 164099-33, gordana.schumann@lpb.bwl.de