UN-Frieden in Nahost

Eine Resolution zum israelisch-palästinensischen Konflikt gestalten.

„Die UNO wurde nicht gegründet, um uns den Himmel zu bringen, sondern um uns vor der Hölle zu bewahren“, so einst Winston Churchill. Auch heute ist die UNO auf der internationalen Ebene einer der Schlüsselakteure, wenn es darum geht, Konflikte zwischen Staaten zu schlichten oder weltweit die Menschenrechte zu verteidigen. Auch der israelisch-palästinensische Konflikt ist immer wieder auf der Tagesordnung des UN-Sicherheitsrates. Dabei werden für alle beteiligten Staaten verbindliche Resolutionen verabschiedet. Dennoch haben diese Resolutionen bis dato nicht zu einer Befriedung des Konflikts geführt.
In der Rolle von Diplomat*innen vertreten die Schüler*innen die Interessen eines Staates im UN-Sicherheitsrat, erarbeiten mögliche Lösungsansätze für den israelisch-palästinensischen Konflikt und werden die Arbeitsweise des UN-Sicherheitsrates erleben. Dadurch wird den Schüler*innen ermöglicht, spielerisch die politischen Prozesse auf internationaler Ebene kennenzulernen und aktiv Debatten zu gestalten. Dabei erfahren sie ebenfalls, wie ein vielschichtiger Aushandlungs- und Entscheidungsprozess auf digitalem Wege stattfinden kann.

Auf einen Blick:

  • Zielgruppe: ab Klassenstufe 10, alle Schularten
  • Zeitdauer: ca. 5 Zeitstunden
  • Teilnahmezahl: ab 15 bis 30 Personen
  • Virtueller Ort: Moodle-Kursraum und Videokonferenzsystem BigBlueButton (wird von der LpB zur Verfügung gestellt).
  • Bildungsplanbezug: Menschenrechte und Friedenssicherung
  • Termin: nach Vereinbarung
  • Technische Voraussetzungen und Hinweise:
    Laptop/PC mit Lautsprecher, Mikro und bestenfalls Webcam; ein Headset bzw. Kopfhörer werden für eine bessere Tonqualität empfohlen; eine stabile Internetverbindung muss gewährleistet sein.
    Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie den Einschreibeschlüssel in den Moodle-Kursraum und es erfolgt ein Austausch mit dem betreuenden Team der LpB. Die E-Learning-Plattform und das Videokonferenzsystem sind browserbasiert - es ist keine Installation einer Software nötig.
     
  • Dauer und Ablauf:
    5 Zeitstunden, verteilt auf synchrone und asynchrone Phasen:
    - Technische und inhaltliche Einführung (1h45): synchron oder asynchron
    - Planspielsimulation (max. 2h30): synchron
    - Reflexion (0h45): synchron oder asynchron

Die Schüler*innen werden auch während den asynchronen Phasen von den Teamer*innen der LpB begleitet.
Wenn sich eine Klasse öfter als einmal zu einer synchronen Phase zusammenfinden kann, lassen sich sowohl technische Einführung als auch Reflexion synchron durchführen. Insbesondere für die Reflexion empfehlen wir eine synchrone Durchführung.

Nach oben

Nach oben