Kommunale Kinder-und Jugendbeteiligung in BW

Zeichnung: Martina Peao

Zum 1. Dezember 2015 hat der Landtag in der Gemeindeordnung unter anderem den § 41a geändert. Die Rechte von Kindern und Jugendlichen bei kommunalen Entscheidungsprozessen wurden deutlich gestärkt. Kinder sollen und Jugendliche müssen nun an Entscheidungen beteiligt werden, von denen sie betroffen sind.

Über die geeigneten Beteiligungsverfahren entscheiden die Kommunen jedoch selbst. Viele haben bereits ihre passgenauen Formate gefunden, andere stehen noch am Anfang.

  • Überlegen Sie erste Schritte in Sachen Kinder- und Jugendbeteiligung?
  • Haben Sie schon Erfahrungen gemacht oder Rückschläge erlebt?
  • Wollen Sie neue Zielgruppen erreichen, die in der Jugendbeteiligung oft fehlen?
  • Sind Sie mittendrin in der Jugendpartizipation und können anderen erfolgreiche Modelle vorstellen?

Kinder und Jugendliche an kommunalpolitischen Entscheidungen zu beteiligen, erfordert einiges an Aufwand und Vorüberlegungen: neben Personal und Budget ist es vor allem wichtig, eine Form zu finden, die zu den Jugendlichen und den Rahmenbedingungen passt.


Workshop-Reihe


Kommunale Kinder-und Jugendbeteiligung in Baden-Württemberg

Wir wollen mit der Workshop-Reihe eine Plattform schaffen, die über einen 3-jährigen Zeitraum den Hauptamtlichen in den Kommunen die Möglichkeit bietet, sich zu vernetzen, sich bei anderen Kolleginnen und Kollegen Ideen und Anregungen zu holen, Kinder -und Jugendbeteiligung auf den Weg zu bringen und weiter zu entwickeln.

Mit einer gelungenen Beteiligungskultur machen Sie Ihre Gemeinde für alle Generationen attraktiv und lebendig, fördern Identifikation und Verantwortungsbewusstsein. Kinder und Jugendliche an kommunalen Entscheidungen teilhaben zu lassen ist ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Gemeinwesens, zum Demokratielernen und zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen.

  • Die Workshops richten sich an alle, die in den Gemeinden hauptamtlich mit Jugendlichen zu tun haben und alle, die sich für das Thema interessieren.
  • Die Workshops haben in sich abgeschlossene Themen und können einzeln besucht werden.
  • Im Mittelpunkt stehen Praxiserfahrungen, Modellprojekte und der Best-Practice-Austausch.


Lassen Sie sich inspirieren von den Erfahrungen anderer, bringen Sie Ihr Anliegen vor, diskutieren Sie mit uns und erarbeiten Sie mit unserer Unterstützung konkrete Schritte, um Ihren jeweils eigenen Weg in der Kinder- und Jugendpartizipation zu finden.
Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen, egal an welchem Punkt der Überlegungen und Aktivitäten Sie gerade stehen.

Termine und weitere Informationen zu den Workshops:


Jahresübersicht 2019
über die Angebote der Workshopreihe "Beteiligungs-Dings"

Anmeldung
für die Workshopreihe per Anmeldebogen an  beteiligungsdings@lpb.bwl.de
Anmeldung (PDF-Formular)
Anmeldung (Word-Dokument)


Workshops 2019

4. Workshop

Stadtplanung mit Jugendlichen - Stadtbild und öffentliche Räume mitgestalten

Kinder und Jugendliche verbringen einen großen Teil ihrer Freizeit draußen, treffen sich an Plätzen, haben Lieblingsorte und nutzen öffentliche Räume intensiver und unkonventioneller als andere Gruppen. Die Diskrepanz zwischen ihren Freirauminteressen und „legitimierten“, für bzw. von Jugendlichen gestalteten Orten könnte allerdings größer nicht sein. Kommunen tun sich nach wie vor schwer, Jugendliche in Planungsprozesse einzubinden. Umso mehr, wenn es nicht um offensichtliche „Jugendflächen“ wie Sport- und Spielplätze oder Jugendeinrichtungen geht. Für den Stuttgarter Architekten und Stadtplaner Luigi Pantisano ist entscheidend, dass sich Wege und Plätze durch hohe Aufenthaltsqualität auszeichnen, Begegnungsräume entstehen und das soziale Miteinander dorthin zurückkehrt. „Eine Stadt muss Raum haben für vielfältige Bedürfnisse“, sagt Pantisano. Wie kann es gelingen, Kinder und Jugendliche sinnvoll an städtebaulichen Planungsvorhaben zu beteiligen? Wer muss alles mit im Boot sitzen? Wie kann Beteiligung jenseits von bloßen Informationsveranstaltungen aussehen? Am Beispiel NüWAn konkreten Beispielen diskutieren wir Ideen, Konzepte und Erfahrungen.

Am Mittwoch, 10. Juli 2019 im GrauBau, Seegrabenweg 7, 76297 Stutensee
Programm

3. Workshop

Starterpaket kommunale Jugendbeteiligung –
Grundlagen, Voraussetzungen, Rahmenbedingungen für Jugendbeteiligung

Dieser Praxisworkshop unterstützt diejenigen, die neu sind im Bereich Jugendbeteiligung oder mit ihren Planungen noch ganz am Anfang stehen. Woran ist zu denken, wie sollte die Ausstattung sein, wie spreche ich die Jugendlichen an, wieviel Aufwand und Anleitung ist nötig und was sollten Sie den Jugendlichen selbst überlassen…? Und von welchen Jugendlichen reden wir überhaupt?
Welche Hürden und Hindernisse könnten auf Sie zukommen? Und welche Erkenntnisse ergeben sich aus der Studie „Kommunale Kinder- und Jugendbeteiligung in Baden-Württemberg 2018“?
Im Arbeitsfeld kommunale Jugendbeteiligung gibt es oftmals Unsicherheiten, es fehlen Informationen und es braucht Zeit, um sich in die neue Aufgabe einzuarbeiten. Wir wollen gerade für den Anfang nützliche Tipps austauschen, Prozessabläufe darstellen, Erfahrungen weitergeben und Fragen diskutieren.
Am Mittwoch, 05. Juni 2019, Haus der Jugend in Kehl
Programm

2. Workshop

Kinderbeteiligung. Es ist nie zu früh! – Kinderbeteiligung braucht Lobbyarbeit.

Mitbestimmung kann nicht früh genug beginnen, um Kinder in die Gestaltung ihres Lebensumfelds einzubeziehen. Aber wie und an welcher Stelle? Und vor allem wer soll sich beteiligen?
Wir wollen bei diesem Workshop an verschiedenen Beispielen zeigen, dass es geht und wie es geht, welche Erfahrungen andere mit Kinderbeteiligung gemacht und welche Hürden und Lösungen sie gefunden haben.
Wir wollen mit Ihnen diskutieren, wie man die Sache angehen kann, welche Überraschungen es geben kann und welche Anknüpfungspunkte Sie für Ihre Gemeinde nutzen könnten.
Wir freuen uns auf die Diskussion mit Ihnen, egal an welchem Punkt der Überlegungen und Aktivitäten Sie gerade stehen.
Am Mittwoch, 10. April 2019, Haus der Familie, Liebfrauenstraße 24, 88250 Weingarten
Programm (Download als PDF)

  • Präsentation: Kindermitbestimmung,
    Kinderforum Botnang "Wir reden mit"
    2005/ 2010 / 2015
    Download als PDF (1,4 MB)

  • Wir reden mit!
    (Vorlese)bücher zu Politik und Partizipation
    Medienempfehlungen der Stiftung Lesen, Mainz 2017
    Download als PDF (5,3 MB)

  • Präsentation der Kinderbeteiligung „Neue Ortsmitte“, Remchingen
    Michaela Ungerer, BMA Remchingen Dipl.-Ing.(FH) Michael Bauch, BAMI Ingenieure Remchingen
    Download der als PDF (9,3 MB)

  • Der Stammheimer Kingergipfel, 2018
    Download PDF (6,2 MB)

  • Kinderbeteiligung leicht gemacht!
    Ausgewählte Methoden für viele Gelegenheiten
    Aus: Münchner Kinder- und Jugendforum & Ökoprojekt – MobilSpiel e.V., Kinder-Aktions-Koffer, Handbuch und Deutsches Kinderhilfswerk e.V. und Aktion Schleswig-Holstein – Land für Kinder, mitreden – mitplanen – mitmachen. Kinder und Jugendliche in der Kommune
    Dowload als PDF (1 MB)

  • Kinderbeteiligung: Kinder vertreten ihre Interessen selbst
    Jana Frädrich aus: www.familienhandbuch.de/babys-kinder/bildungsbereiche/kinderbeteiligung/Kinderbeteiligung.php (Erstellt am 23. Mai 2003, zuletzt geändert am 15. Februar 2010)
    Download als PDF (217 KB)

Impressionen aus dem Workshop:

Kinderbeteiligung. Es ist nie zu früh! – Kinderbeteiligung braucht Lobbyarbeit

Mitbestimmung kann nicht früh genug beginnen, um Kinder in die Gestaltung ihres Lebensumfelds einzubeziehen. Aber wie und an welcher Stelle? Und vor allem wer soll sich beteiligen?
Wir haben bei diesem Workshop an verschiedenen Beispielen gezeigt, dass es geht und wie es geht, welche Erfahrungen andere mit Kinderbeteiligung gemacht und welche Hürden und Lösungen gefunden wurden.


Kennenlernrunde

Referent Bauingenieur Michael Bauch



Michaela Ungerer, Gemeinde Remchingen



Gerd Steinemann, Kindergipfel Stammheim



Alberto Company Kinderforum, Stuttgart-Botnang

Nach oben

1. Workshop

Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum.
Kurze Wege, persönliche Kontakte, schnelle Entscheidungen


Jugendbeteiligung auf dem Land – eine schier unmögliche Aufgabe: dünne Personaldecke, geringe finanzielle Mittel, keine weiterführende Schule am Ort, schlechte Infrastruktur und vor allem – zu wenige Jugendliche. Kann vernünftige Jugendbeteiligung also nur in größeren Städten funktionieren? Dann sähe es für Baden-Württemberg schlecht aus. Die überwiegende Zahl der Kommunen besteht aus kleinen und mittelgroßen Gemeinden. Wir wollen bei diesem Workshop Rahmenbedingungen abstecken, Herausforderungen und Lösungsansätze diskutieren und verschiedene Praxisbeispiele ansprechen, die zeigen, dass es geht und wie es geht. Und herausarbeiten, dass der ländliche Raum zwar seine eigenen Hindernisse mit sich bringt, aber auch viele Chancen und Vorteile bietet für die Jugendbeteiligung, die es so in der (Groß-)Stadt nicht gibt. Diskutieren Sie mit uns über Ihre Erfahrungen, lassen Sie sich inspirieren von Ideen anderer Kolleginnen und Kollegen und holen Sie sich Anregungen für die Arbeit mit „Ihren“ Jugendlichen.
Am Mittwoch, 13. März 2019, Rathaus Bad Mergentheim, Bahnhofplatz 1, 97980 Bad Mergentheim
Programm (Download als PDF)

  • Flipchart-Protokoll
    des Workshop "Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum."
    vom Mittwoch, 13. März 2019, Rathaus Bad Mergentheim
    Download als PDF (1,8 MB)

  • Jugend-Demografie-Dialog
    Jugendbeteiligung als Zukunftsstrategie zur Gestaltung des demografischen Wandels in ländlichen Regionen

    Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Referat Öffentlichkeitsarbeit, 11018 Berlin, 2018, 1. Auflage. Autoren: Prof. Dr. Waldemar Stange, Anja Schrön MA, Timo Bleckwedel MA
    Download PDF (4,8 MB)

  • Wenn schon - denn schon: Jugend richtig beteiligen
    Eine Handreichung zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Gemeinden, Vereinen und Verbänden

    Herausgeber: Jugendhilfeausschuss Landkreis Sigmaringen, 2017
    Download als PDF (4,8 MB)

  • Kommunale Kinder- und Jugendbeteiligung in kleinen Kommunen
    Powerpoint-Präsentation, Angelika Barth, Fachbereich Jugend und Politik, LpB Baden-Württemberg, Beratungspaket 2019
    Download als PDF (3,6 MB)

Impressionen aus dem Workshop:

Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum.
Kurze Wege, persönliche Kontakte, schnelle Entscheidungen

Jugendbeteiligung auf dem Land – eine schier unmögliche Aufgabe: dünne Personaldecke, geringe finanzielle Mittel, keine weiterführende Schule am Ort, schlechte Infrastruktur und vor allem – zu wenige Jugendliche. Kann vernünftige Jugendbeteiligung also nur in größeren Städten funktionieren? Dann sähe es für Baden-Württemberg schlecht aus. Die überwiegende Zahl der Kommunen besteht aus kleinen und mittelgroßen Gemeinden. Wir haben bei diesem Workshop Rahmenbedingungen abgesteckt, Herausforderungen und Lösungsansätze diskutiert und verschiedene Praxisbeispiele angesprochen, die zeigen, dass es geht und wie es geht. Und herausgearbeitet, dass der ländliche Raum zwar seine eigenen Hindernisse mit sich bringt, aber auch viele Chancen und Vorteile bietet für die Jugendbeteiligung, die es so in der (Groß-)Stadt nicht gibt.


Kennenlernrunde


Einstieg in das Thema

Genau hinhören...

Teilnehmerinnen im Gespräch


JGR-Betreuer Giuseppe Tarantini

Engagierte Diskussionen

Erkenntnisse aus dem Workshop

Nach oben


Rückblick 2018:

  • 6. Workshop : Klassische Formate, fließende Übergänge und individuelle Lösungen -
    mit und ohne Jugendgemeiderat

  • 5. Workshop: Digitale Jugendbeteiligung"
    Vorteile, Mythen, Stolpersteine

  • 4. Workshop: „Stadtplanung mit Jugendlichen"
    Stadtbild und Öffentliche Räume mitgestalten

  • 3. Workshop: Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum"
    Kurze Wege, persönliche Kontakte, schnelle Entscheidungen

  • 2. Workshop: Schule und Kommune als Partnerinnen in der Jugendbeteiligung"
    Zwei Universen und die Idee der Synergie

  • 1. Workshop: STARTERPAKET - KOMMUNALE JUGENDBETEILIGUNG
    Grundlagen, Voraussetzungen, Rahmenbedingungen für Jugendbeteiligung

hier geht es zu den Workshops und Materialkisten 2018


Rückblick 2017:

  • 11. Workshop: Kinderbeteiligung in Freiburg - Mehr als nur Spielwiese

  • 10. Workshop:Vernetzung von Schule und Kommune mal anders"
    Von sozial engagierten Schüler/-innen zu politisch aktiven Erwachsenen

  • 9. Workshop: Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum
    Kurze Wege, persönliche Kontakte, schnelle Entscheidungen


  • 8. Workshop: Jugend plant -
    Stadtbild und Öffentliche Räume mitgestalten


  • 7. Workshop: Klassische Formate der Jugendbeteiligung:
    Jugendgemeinderat, Jugendforum, Jugendhearing ...

  • 6. Workshop : Methodenworkshop Motivation -
    „Wenn die erste Euphorie verflogen ist…“


  • 5. Workshop: Jugendbeteiligungsmodelle mit Tradition"
    Zwischen Kontinuität und Anpassung

  • 4. Workshop: Vernetzung von schulischer und außerschulischer Jugendbeteiligung"
    Zwei Universen und die Idee der Synergie

  • 3. Workshop: Beteiligung mit digitalen Medien -
    Minecraft und e-Partizipation


  • 2. Workshop: Exklusion erkennen"
    Inklusion fördern, Teilhabe ohne Ausgrenzung und Barrieren

  • 1. Workshop: STARTERPAKET - KOMMUNALE JUGENDBETEILIGUNG

hier geht es zu den Workshops und Materialkisten 2017


Rückblick 2016:

  • 10. Workshop: „Klein anfangen!“
    Kinderbeteiligung am Modell Stuttgart

  • 9. Workshop: „Wir sind die Neuen“
    Kommunale Beteiligungsmodelle für geflüchtete Jugendliche

  • 8. Workshop: Kinder- und Jugendbeteiligung im ländlichen Raum
    Herausforderungen und Vorteile 

  • 7. Workshop: „Dicke Bretter bohren – Jugendbeteiligung vernetzen“
    Zusammenarbeit der Akteurinnen und Akteure in der kommunalen Jugendarbeit verbessern

  • 6. Workshop : „Es lebe der Unterschied“
    "Teambuilding" und Umgang mit heterogenen Gruppen in Beteiligungsprojekten

  • 5. Workshop: „Muslimisch, migrantisch - Jugendbeteiligung ganz anders?“

  • 4. Workshop: „Bildungsbenachteiligte, Unterrepräsentierte… ?
    Kommunalpolitik für alle?“

  • 3. Workshop: „ Fließende Übergänge“
    vom Jugendhearing zum Jugendgemeinderat und zurück.

  • 2. Workshop: „Alternativ, Kreativ, Provokativ!?"
    Jugendbeteiligung im öffentlichen Raum

  • 1. Workshop: NEUSTARTERPAKET - KOMMUNALE JUGENDBETEILIGUNG

hier geht es zu den Workshops und Materialkisten 2016



 

Studie 2018

 

Studie: Kommunale Kinder- und Jugendbeteiligung in BW 2018

Download der Studie als PDF ( 4,1 MB) / Bestellen

 
 
 
 
 

Beteiligungs-Dings Beratungspaket

 

Angebots-Flyer "Beratungspaket" für Kommunen, die Unterstützung und Expertise im Bereich der Kinder- und Jugendbeteiligung suchen. Die vier Module sind einzeln buchbar und orientieren sich an Ihren Bedürfnissen.
Download Flyer (1,5 MB)

 
 
 
 
 

Workshop-Reihe: Beteiligungs-Dings

 

Kommunale Kinder-und Jugendbeteiligung in BW
Aktueller Workshop: "Stadtplanung mit Jugendlichen. Stadtbild und öffentliche Räume mitgestalten" am 10. Juli 2019 in Stutensee.
Info und Anmeldung

 
 
 
 
 

Leitfaden "Jugendgemeinderäte - WAS?"

 
Leitfaden Jugendgemeinderäte in Baden-Württemberg

Der Leitfaden Jugendgemeinderäte in Baden-Württemberg versteht sich als Ratgeber und Orientierungsangebot für Kommunen, Betreuende von Jugendgemeinderäten, Jugendliche und an alle, die sich für diese Form der politischen Beteiligung interessieren.
Bestellen / Download

 
 
 
 
 

SINUS-Jugendstudie 2016

 

Die neue SINUS-Jugendstudie "Wie ticken Jugendliche 2016?" ist veröffentlicht und in digitaler Form erstmals als  Open Access verfügbar. Einzelne Kapitel können Sie bei  Springer Link downloaden.
mehr...