Projekt Erstwählerkampagne "Wählen ab 16" zur Kommunalwahl 2019

Ziele, Organisation und Angebote

Im Rahmen der Kampagne sollten möglichst viele Erst- und Jungwähler/-innen über ihr Wahlrecht und die Grundlagen der Kommunalpolitik informiert und motiviert werden, dieses Wahlrecht auszuüben. Durch die Verknüpfung von schulischen und außerschulischen Bildungsträgern auf der kommunalen Ebene sollte neben der Flächenwirkung auch eine möglichst große Nachhaltigkeit bei der Vermittlung politischer Kompetenz und der Stärkung der Eigenaktivität vor Ort erreicht werden.

Angesprochen werden sollten Erstwähler und Erstwählerinnen im Alter von 16 - 22 Jahren, vorrangig die über 500.000 Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren in Baden-Württemberg.

Zur Organisation der Kampagne wird in der Landeszentrale für politische Bildung in Stuttgart eine Projektstelle eingerichtet. In den vier Regierungsbezirken werden die Außenstellen bzw. die Arbeitsbereiche „Politische Tage“ personell und finanziell aufgestockt. In den Regierungsbezirken werden freie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen als Multiplikatoren und Multiplikatorinnen zur Unterstützung der lokalen Bündnisse und bei Veranstaltungen eingesetzt.

Um alle Kommunen in Baden-Württemberg anzusprechen und eine möglichst hohe Akzeptanz bei den Jugendlichen zu erreichen, soll wie schon 2014, ein breites Bündnis unter Federführung der Landeszentrale für politische Bildung und des Landesjugendrings, in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen staatlichen und zivilgesellschaftlichen Institutionen und Organisationen gebildet werden.

Die Kampagne soll neben speziell auf Jugendliche ausgerichteten Informationen (Publikationen, Online) vor allem spielerische Lernangebote (Planspiele, Speed-Dating, Testwahl) umfassen. Neben diesen auf die einzelnen Jugendlichen ausgerichteten Angeboten sollen vor allem Projekt- und Aktionstage mit dem Einsatz handlungsorientierter Methoden, wie zum Beispiel Planspielen, durchgeführt werden. Dazu sollten Paketangebote für außerschulischen Bildungsträger mit Aktionshandbüchern und Arbeitsmaterialien für die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickelt und bereitgestellt werden. Für Schulen werden Unterrichtsmaterialien (Unterrichtseinheiten, Planspiele, methodische Handreichungen, Informationsmaterialien) entwickelt und angeboten. Um möglichst viele lokale und regionale Aktionen im Rahmen der Kampagne zu initiieren, wird die Landeszentrale Fördermittel für kleinere Projekte bereitstellen.

Kontakte Projekt "Erstwählerkampagne"

Karl-Ulrich Templ
Stellvert. Direktor / Leiter Abteilung Medien u. Methoden / Leitung der Erstwählerkampagne

Lautenschlagerstraße 20
70173 Stuttgart
Telefon: 0711/164099-40
Telefax: 0711/164099-77

Vatan Ukaj
Fachreferent Stabsstelle Erstwählerkampagne

Lautenschlagerstr. 20
70173 Stuttgart
Telefon: 0711/164099-717
Telefax: 0711/164099-763

Thomas Franke
Fachreferent Politische Tage / Koordination Publikationen Erstwählerkampagne

Lautenschlagerstraße 20
70173 Stuttgart
Telefon: 0711/164099-83
Telefax: 0711/164099-77