Populistischen Parolen Paroli bieten

Ein Online-Workshop

Allgemeine Daten:

Beschreibung:
'Die meisten sind keine echten Flüchtlinge, sondern wollen nur ein besseres Leben.' 'Das sind alles starke junge Männer, die es auf unsere Frauen abgesehen haben.' 'Statt zu arbeiten, nutzen sie unsere Sozialsysteme aus.' So sprechen viele Menschen über Flüchtlinge: mit pauschaler Abwertung, die Sozialneid und Fremdenfeindlichkeit schürt. Vorurteile gegenüber Geflüchteten sind nur ein Aspekt des um sich greifenden Rechtspopulismus. Hinzu kommen Diskriminierung von Minderheiten, Rassismus, Antisemitismus und Muslimfeindlichkeit, Verachtung demokratischer Institutionen und Hass auf vermeintliche 'Eliten'. All das begegnet uns fast täglich bei der Arbeit, in Vereinen, auf der Straße, in den Medien oder auch im Bekanntenkreis: Menschen aus anderen Ländern, mit einem anderen Glauben oder einer anderen Lebensweise werden ausgegrenzt, verunglimpft, beschimpft. Wie soll man darauf reagieren? In diesem Online-Workshop entwickeln wir Strategien, wie wir Vorurteilen und Hass begegnen, Scheinwahrheiten hinterfragen und zumindest ein Nachdenken bewirken können. Denn populistische Parolen, die unwidersprochen bleiben, gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt und höhlen Toleranz und demokratische Kultur aus.
Veranstaltungsort:
Virtueller Kursraum der LpB, Sie nehmen zuhause am PC, Laptop oder Tablet teil.
Status:
Abgelaufen
Datum:
Mittwoch, 27. Mai 2020 - Freitag, 29. Mai 2020
Seminarnummer:
21/22/20 (Bei Rückfragen bitte angeben)
Zusatzinformationen:
Internetanschluß erforderlich. Webcam, Mikrofon oder ggf. Headset empfohlen.
Leitung: Ulrike Schnellbach und David Koch

Kosten:
€ 40,00
Kontakt:
Programm: