Computer-Crash im Klassenzimmer

Das Recht auf Information und Beteiligung in der digitalen Welt

Workshop über das UN-Kinderrecht auf Information und Beteiligung

Für Klassenstufe 4 an Grundschulen im Regierungsbezirk Stuttgart, 5 Schulstunden, kostenfrei.
Im Schuljahr 2020/21 bietet die Außenstelle Ludwigsburg im Regierungsbezirk Stuttgart in Kooperation mit dem Fachbereich E-Learning einen Online-Kurs als Workshop an Grundschulen an.

Auf einen Blick:

•   Zielgruppe: Klassenstufe 4
•   Teilnahmezahl: maximal 32 Schülerinnen und Schüler bei mindestens 16 Computerarbeitsplätzen an der Schule
•   Zeitdauer: vier oder fünf 5 Schulstunden
•   Zeitraum: nach Vereinbarung, ab 2. November 2020 bis zum Schuljahresende
•   Technische Voraussetzung: Außer dem Klassenzimmer (mit Beamer) stehen ein PC-Raum, Internetverbindung und Kopfhörer zur Verfügung; es kann auch zu zweit an einem PC gearbeitet werden.
•   Bildungsplanbezug: Leben in Gemeinschaft, Kommunizieren, In der Welt handeln
•   UN-Kinderrechtskonvention: Art. 13: Recht auf Information; Art. 15: Recht auf Teilhabe
•   Empfehlung zur Umsetzung des Demokratieleitfadens


Inhaltlicher Überblick:

  • Welche Rechte haben Kinder? U.a.: Recht auf Information und Beteiligung
  • Wo erhält man Informationen? Analoge und digitale Informationsquellen
  • Wie recherchieren Kinder im Internet? Suchmaschinen für Kinder
  • Wie können sich Kinder beteiligen? Teilhabe in Schule und Kommune
  • Wer bestimmt die Regeln in der Schule? Kommunalpolitik/ Landespolitik

Die Teilnehmenden durchlaufen in ca. drei Schulstunden selbständig den Online-Kurs: „Computer-Crash im Klassenzimmer“. Sie hören Audios, lernen kindgerechte Suchmaschinen kennen und lösen Online-Quizze.
Der Online-Kursraum ist offen zugänglich und kann ohne Registrierung durch einfaches Anklicken genutzt werden.

Die Rahmenhandlung beginnt mit dem kaputten Computer der fiktiven Klasse 4a. Er bietet den Schülerinnen und Schülern den Anlass, sich über das Recht auf Information und Beteiligung zu informieren. Die Kinder wenden das erworbene Wissen konkret an, in dem sie sich im Rathaus und im Landtag für die Reparatur des Computers und ihrer Medienausstattung stark machen. Am Beispiel der Schule lernen sie ganz praktisch, wie auf demokratische Weise Regeln aufgestellt werden, wie Kommunal- und Landespolitik funktioniert und wie sich Kinder beteiligen können.
Im Grundschulfunk berichtet Jana laufend über die Ereignisse und Erkenntnisse, wie sich ihre Klasse über Kinderrechte unterhält, die Bürgermeisterin und den Landtag besucht und schließlich einen Brief an den Gemeinderat schreibt, damit ein neuer Computer bereitgestellt wird.

Link zum Kursraum: Computer-Crash

Phase I:
Im Klassenzimmer (Einführungsstunde im Klassenzimmer)
Die Schülerinnen und Schüler werden in die Geschichte des „Computer Crashes“ eingeführt und können selbst zum Thema Kinderrechte recherchieren. Im zweiten Teil lernen sie das erste konkrete Kinderrechte kennen: Das Recht auf Information und Medien.

Phase II:
Im Rathaus (Onlinephase im PC-Raum)
In diesem Modul lernen die Schülerinnen und Schüler mit Bürgermeister/-in und Gemeinderat die kommunale politische Ordnung kennen. Sie erfahren, dass auch Kinder das Recht auf Mitsprache haben (z. B. nach Artikel 12 der Kinderrechtskonvention und Paragraph 41a der Gemeindeordnung Baden-Württemberg).

Phase III:
Im Landtag (Onlinephase im PC-Raum)
Die Schülerinnen und Schüler lernen in diesem Modul mit dem Landtag eine weitere politische Ebene kennen und lernen, dass dort wichtige Entscheidungen getroffen werden, die auch sie betreffen (was soll in der Schule gelehrt werden?). Sie können sich selbstständig Gedanken darüber machen, welche Lerninhalte ihrer Meinung nach in die Schule gehören. Im letzten Teil dieses Moduls wird der Blick auf die eigene Lebenswelt erweitert und Schulbildung weltweit zum Thema.

Phase IV:
Im Klassenzimmer (Auswertung im Klassenzimmer)
Zum Abschluss des Kurses kann das Erlernte in einer freien Schreibaufgabe zusammengefasst werden. Daraufhin dürfen sich die Schülerinnen und Schüler mit Online Spielen belohnen und auf Webseiten für Kinder frei durchs Internet surfen. Durch die ausgewählten Methoden wird das Thema für die Schülerinnen und Schüler intensiv erlebbar und auch der Spaß kommt nicht zu kurz: Immerhin ist auch das Recht auf Spielen ein UN-Kinderrecht!

Nach oben