25 Jahre Mauerfall - 9. November 1989

Friedliche Revolution in der DDR

Mauerfall 1989

Die Berliner Mauer rund um Westberlin bildete die Grenze zwischen Ost und West. Bewachung durch Grenzsoldaten, Stacheldraht, Minen und Selbstschussanlagen machten diese Grenzbefestigung nahezu unüberwindlich. Sie war das abschreckendste Symbol des Ost-West-Konfliktes. Mehr als ein Vierteljahrhundert Symbol der Teilung Deutschlands fiel die Mauer am 9. November 1989. Dieser 9. November ist fest mit der Deutschen Einheit verknüpft. Er erinnert uns auch an erfolgreichen Widerstand und Bürgermut.


Aktionswoche Lernzirkel "DDRLeben"

25 Jahre nach dem Mauerfall

Foto: Fotolia

41 Jahre gab es die Deutsche Demokratische Republik. Vieles war dort anders. Manches vielleicht besser, das Meiste sicherlich schlechter als in der Bundesrepublik. Vieles von dem, was die Menschen im „real existierenden Sozialismus“ erlebt haben, ist verdrängt oder vergessen. Insbesondere junge Menschen können nicht mehr wissen, was es heißt, in der DDR groß geworden zu sein. Mit dem Lernzirkel will die Landeszentrale 25 Jahre nach dem Mauerfall Schülerinnen und Schülern in der ersten Novemberwoche den Alltag und das Leben in der DDR „nahebringen“.


Politische Partizipation im demografischen Wandel

Jung gegen Alt?

Jung gegen Alt? Foto: xflickrx, CC BY-SA 2.0

Angesichts der demografischen Alterung wird es in Zukunft immer weniger junge Wählerinnen und Wähler geben, während die Zahl der älteren Wahlberechtigten weiter steigen wird. Die daraus resultierenden Probleme für die politische Mitwirkung, wie auch die damit verbundenen Chancen und die Möglichkeiten des politischen Umgangs mit dieser Entwicklung, werden Thema der Fachtagung der Landeszentrale und der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart am 5. November 2014 in Stuttgart sein.


Jugendliche nutzten ihr Wahlrecht

Wählen ab 16 in Baden-Württemberg

Wählen ab 16

An der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 haben sich deutlich mehr 16- und 17-Jährige als ältere Erstwähler beteiligt. Dies geht aus der Statistik von 14 Städten zur Wahlbeteiligung von Erstwählern hervor. Die Veranstaltungen und Angebote im Rahmen der Erstwählerkampagne unter Federführung der Landeszentrale und des Landesjugendrings zusammen mit der Baden-Württemberg Stiftung haben sich positiv auf die Wahlbeteiligung der Jugendlichen ausgewirkt. Allerdings blieb die Wahlbeteiligung unter der allgemeinen Quote aller Wahlberechtigten.


Islamischer Staat - IS

Krebsgeschwür des gewalttätigen Extremismus in der islamischen Welt

Islamischer Staat, Foto Fotolia

Der Islamische Staat (IS) hält seit Monaten die Welt in Atem. Das Ziel der islamistischen Terrorgruppe im Nahen Osten ist die Errichtung eines Kalifats - eines Gottestaates - im Gebiet der Staaten Syrien, Irak, Libanon, Israel, Palästina und Jordanien. Der Schrecken, den der IS unter dem Deckmantel des Islam verbreitet, stellt eine neue Dimension der Menschenverachtung dar. Im Kampf gegen die Terrormiliz formiert sich eine immer größere Allianz mit den Vereinigten Staaten. Doch wer ist IS überhaupt?


Nervenkrieg um die Ukraine

Der Ost-West-Konflikt bricht wieder auf

Nervenkrieg um die Ukraine

Die Entwicklung in der Ukraine erregt international tiefe Besorgnis. Erst die Proteste auf dem Maidan-Platz, dann die Absetzung der Regierung, die Abspaltung der Halbinsel Krim und jetzt die schweren Kämpfe in der Ostukraine. Dem Land könnte die Spaltung, wenn nicht sogar ein Krieg drohen. Der Gegensatz zwischen dem westlich-orientierten und dem pro-russischen Bevölkerungsteil und damit zwischen West und Ost wird damit wieder zum Politikum.


Herausforderung Asyl

Flüchtlingszahlen auf Rekordhoch

Herausforderung Integration

Sie kommen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan, Eritrea oder Somalia. Politisch verfolgt, vertrieben, dem Bürgerkrieg entflohen oder einfach auf der Suche nach einem besseren Leben. 50 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. An den Außengrenzen Europas spielen sich jeden Tag dramatische Szenen ab. Bis Ende des Jahres ist mit rund 200.000 Asylanträgen in Deutschland zu rechnen. Weil die Zahl der Flüchtlinge weiter steigt, fühlen sich Bundesländer, Kreise und Kommunen überfordert.


Der 1. September 1939

Beginn des Zweiten Weltkriegs

Polen, Parade vor Adolf Hitler. Bundesarchiv. Bild. CC-BY-SA-3.0-de 183-S55480. CC-BY-SA-3.0-de

Am 1. September 1939 vor 75 Jahren begann mit dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen der Zweite Weltkrieg. Knapp 60 Millionen Menschen verloren während des 6 Jahre dauernden Krieges ihr Leben. Der deutsche "Blitzkrieg" zwang Polen innerhalb von vier Wochen in die Knie und war der Beginn eines weitaus größeren Krieges, der bald weite Teile der Welt ergriff. Das deutsch-polnische Verhältnis war auf Grund dieser Ereignisse noch viele Jahrzehnte belastet. In Deutschland wird dieser Tag alljährlich als „Antikriegstag“ begangen.


Hundert Jahre Erster Weltkrieg

LpB-Spezial zum Erinnerungsjahr 2014 - "Erster Weltkrieg"

Erster Weltkrieg

Am 1. August 1914 erklärte das Deutsche Reich dem russischen Zarenreich den Krieg. Mit dem Einmarsch deutscher Truppen am 2. August in Luxemburg und am 3. August in Belgien begann für die Deutschen der Erste Weltkrieg. Er war die „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts, eines Jahrhunderts von Krieg, Gewalt und Vertreibungen. Er war eine weltweite Katastrophe, die etwa 17 Millionen Menschen das Leben gekostet hat, große Teile Europas zerstörte und ungelöste Probleme hinterließ, die weitere gewaltsame Konflikte nach sich zogen, nicht zuletzt den Zweiten Weltkrieg mit seinen monströsen Gewalttaten. Im Erinnerungsjahr 2014 bietet die LpB ein vielfältiges Programm zum Thema „Erster Weltkrieg“ an.


Weihnachten sind wir wieder zu Hause

Die Deutschen und der Beginn des Ersten Weltkriegs

Weihnachten sind wir wieder zu Hause

Jeder kennt die Fotografien vom August 1914: die Bilder von fröhlich gestimmten Menschenmassen, von Männern, die Hüte schwenken und patriotische Lieder anstimmen, von jungen Frauen, die Soldaten Blumen überreichen, von den mit vaterländischen Parolen verzierten Eisenbahnwaggons, die nach Paris, nach Petersburg oder nach Belgrad fahren und samt ihren Insassen spätestens an Weihnachten wieder zu Hause sein wollen. Der Vortrag des Historikers Gerhard Hirschfeld am 28. Oktober 2014 in Heidelberg erörtert die unterschiedlichen Reaktionen bei und nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs und zeigt auf, worin die Besonderheit des deutschen „Augusterlebnisses“ bestand.


Ausstellung: Der Erste Weltkrieg

Abschiede und Grenzerfahrungen - Alltag und Propaganda

Ausstellung: Der Erste Weltkrieg

Die Ausstellung der Landeszentrale zum Ersten Weltkrieg nimmt drei Leitthemen in den Blick: "Kriegsbegeisterung, Propaganda und Fronterlebnis", "Das Leben an der Heimatfront" und schließlich die "Nachwirkungen des Ersten Weltkriegs". Mit zeitgenössischen Bildern und Zeugnissen legt sich ihr Augenmerk auf den Alltag der Menschen. Das Erleben und die Perspektive von Kindern und Jugendlichen stehen gleichermaßen im Mittelpunkt. Beispiele aus dem heutigen Baden-Württemberg schaffen dabei konkrete Bezüge und vermitteln die Erfahrungen der Menschen "vor Ort". Sie ist vom 8. September bis 16. November 2014 im Stadtmuseum Filderstadt zu sehen.


Freiheit – so nah, so fern.

Das doppelte Ende des Konzentrationslagers Natzweiler

Ausstellung Freiheit – so nah, so fern

70 Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Konzentrationslager präsentieren Franzosen und Deutsche eine gemeinsame Ausstellung mit dem Titel „Freiheit – so nah, so fern. Das doppelte Ende des Konzentrationslagers Natzweiler“. Im Mittelpunkt stehen Lebensgeschichten von Häftlingen, in deren Wegen sich die Dramatik des Geschehens spiegelt. Die Ausstellung ist vom 13. September 2014 bis 1. September 2015 im Centre Européen du Résistant Déporté in Natzweiler-Struthof im Elsass zu sehen, außerdem gleichzeitig an zahlreichen Partnerorten in Frankreich und Deutschland.


Wanderausstellung: Georg Elser

"Ich habe den Krieg verhindern wollen"

Georg Elser

Georg Elser und das Attentat vom 8. November 1939
Der Schreiner Georg Elser aus Königsbronn verübte am 8. November 1939 im Münchener Bürgerbräukeller ein Attentat auf Adolf Hitler. Er wurde gefasst und zunächst im KZ-Sachsenhausen in strenger Einzelhaft gefangen gehalten. Nach einer Verlegung in das KZ-Dachau wurde er dort am 9. April 1945 ermordet. Die Landeszentrale hat in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin und gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung diese Wanderausstellung geschaffen. Sie ist vom 13. bis 24. Oktober 2014 in der Volkshochschule Calw zu sehen.


Wanderausstellung: Jungsein in Baden-Württemberg

Ausstellung "Jungsein"

Die Ausstellung zeigt eine Sammlung von Geschichten und Erinnerungsstücken aus 60 Jahren „Jungsein“ in Baden-Württemberg und ist anlässlich des Landesjubiläums 60 Jahre Baden-Württemberg bei der Landeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit der Jugendpresse Baden-Württemberg entstanden. Die Ausstellung ist vom 10. November bis 30. November 2014 im Mehrgenerationenhaus Ludwigsburg zu sehen. Die Ausstellung kann als Wanderausstellung an andere Institutionen entliehen werden.


57. Schülerwettbewerb des Landtags

komm heraus, mach mit.

57. Schülerwettbewerb

Alljährlich fordern der Landtag und die Landeszentrale mit dem Motto "komm heraus, mach mit." alle baden-württembergische Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse auf, sich am Schülerwettbewerb zu beteiligen. Der Schülerwettbewerb will junge Leute auf Politik neugierig machen und sie zu kritischem und tolerantem Engagement für die Demokratie anspornen. Es können unter anderem Reportagen verfasst, Kurzgeschichten geschrieben, Plakate entworfen oder Webseiten erstellt werden. Der 57. Schülerwettbewerb lockt mit attraktiven Themen, Preisen und Reisezielen. Der Einsendeschluss ist am 17. November 2014.


Geschäftsbericht 2014

Die Zukunft im Blick

Geschäftsbericht 2014

Die Zukunft im Blick zu haben ist eine Daueraufgabe der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. Dazu gehört es auch, unsere eigenen inhaltlichen Angebote und organisatorischen Strukturen daraufhin zu überprüfen, ob sie noch zeitgemäß und zukunftsfähig sind. Wir blicken auf das vergangene aber auch auf das laufende Jahr. Lesen Sie dazu mehr in unserem Geschäftsbericht.


Zeitschriften der Landeszentrale

Der Bürger im Staat 2/3-2014

Zeitschrift: Skandinavien

Skandinavien

Wenn wir an Skandinavien denken, fallen uns mustergültige und egalitäre Demokratien, offene Gesellschaften mit einem hohen Maß an sozialer Gerechtigkeit, ein vorbildlicher Wohlfahrtsstaat und leistungsfähige Volkswirtschaften ein. Ist in Skandinavien wirklich alles besser? Was macht eigentlich die nordeuropäische Politik aus? Kann man überhaupt von „dem Norden“ sprechen? Diese Leitfragen will das vorliegende Heft beantworten.


Deutschland & Europa 67 - 2014

Zeitschrift "Das europäische Haus"

Das europäische Haus.
Politische Entscheidungen auf europäischer Ebene


Die neue Ausgabe der Zeitschrift „Deutschland & Europa“ zeigt anhand von ausgewählten Politikbereichen die gewachsene Rolle der europäischen Ebene und speziell des europäischen Parlaments bei der Problemlösung von Fragestellungen, die national nicht mehr zu lösen sind. Die seit der Wirtschaftskrise enorm gestiegene Jugendarbeitslosigkeit, die in den südlichen Mitgliedstaaten wie z.B. Griechenland und Spanien weit über 50% eines Jahrgangs umfasst, beunruhigt auch wirtschaftlich vergleichsweise gut gestellte Ländern wie Deutschland. Wie soll es weitergehen mit der Europäischen Union?


Politik & Unterricht 2- 2014

Zeitschrift: Kriege
Kriege
Begründungen - Motive - Folgen

„Was ist Krieg?“ und „Wann gilt ein Konflikt als Krieg?“ – das sind einige der grundsätzlichen Fragen, die die vorliegende Ausgabe von „Politik & Unterricht“ zur Diskussion stellt. Im Erinnerungsjahr 2014, 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs und 75 Jahre nach Beginn des Zweiten, steht ein Heft zur Verfügung, dass diese tiefen historischen Zäsuren aufnimmt, gleichzeitig aber auch darüber hinaus geht. Die Kriege in der Geschichte, der Krieg im Zeitalter des Nationalismus oder die Kriegsführung der Zukunft sind weitere Themen. Motive und Folgen von Kriegen als auch die unterschiedlichen Formen der Kriegsführung werden beleuchtet.


mach´s klar!

Politik – was geht mich das an?

Politik – was geht mich das an?

Die neue Ausgabe von „mach´s klar!“ zeigt Schülerinnen und Schülern, warum die Politik auch etwas mit dem eigenen Leben zu tun hat. Verständliche Texte, Bilder und Graphiken helfen dabei. Die Frage „Was ist Politik?“ wird an einem leicht nachvollziehbaren Beispiel verdeutlicht. Wichtige Begriffe wie Demokratie, Parlament, Meinungsfreiheit oder Mehrheitsprinzip erläutert ein Glossar.


Publikationen

Kursbuch Schuleplus. Materialien für die Elternbildung

Kursbuch Schuleplus

Das erfolgreiche Kursbuch „Schuleplus“ der Landeszentrale für politische Bildung liegt jetzt in der dritten Auflage vor. Für Eltern mit Migrationshintergrund bietet es auf 138 Seiten das Wichtigste über Schule und Bildung in Deutschland. Sie erhalten verständliche Informationen, die die schulische Unterstützung ihrer Kinder erleichtern und ihre Teilhabechancen in Schul- und Ausbildungsfragen erhöhen sollen. Die Materialien umfassen neun Bausteine. Alle Bausteine konzentrieren sich auf grundlegende Zusammenhänge und können beim Lernen variabel eingesetzt werden.


Reihe Materialien

Ich habe den Krieg verhindern wollen

"Ich habe den Krieg verhindern wollen"

Der Hitler-Gegner Georg Elser und sein Attentat vom 8. November 1939 – die Motive, Vorbereitungen und Folgen

Das Lese- und Arbeitsheft, herausgegeben von den Gedenkstätten in Baden-Württemberg und der Landeszentrale, dokumentiert die Lebensgeschichte des Königsbronner Schreiners Georg Elser, dessen Attentat Hitler vor 75 Jahren, am 8. November 1939, nur knapp entgangen war. Die Publikation soll den lange verkannten Widerstandskämpfer einem breiten Publikum näher bringen. Das Heft zeigt seine Motive auf, schildert die Vorbereitungen im Münchener Bürgerbräukeller und stellt die Folgen des Anschlags für den Schreiner und seine Familie dar. Zugleich richtet es den Blick auf die verspätete Rehabilitierung des Widerstandskämpfers im Nachkriegsdeutschland.


Baden-Württemberg – eine Zuwanderungsgeschichte

Baden-Württemberg – eine Zuwanderungsgeschichte

Landeskundliche Reihe Bd. 40, Hrsg.: Mathias Beer

Die Geschichte Baden-Württembergs als eine Zuwanderungsgeschichte – so versteht sich das neue landeskundliche Buch, das bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) jetzt erschienen ist. Zwölf Beiträge behandeln zum einen verschiedene Zuwanderungsgruppen, zum anderen grundsätzliche Fragen zu Migration und Integration. Auf insgesamt rund 280 Seiten wird deutlich, wie die Zuwanderung seit dem Zweiten Weltkrieg dem deutschen Südwesten zu wirtschaftlicher Dynamik und kultureller Vielfalt verholfen hat. Diese geschichtliche Dimension zeigt, dass Altbürger und zugewanderte Gruppen in einem Dauerintegrationsprozess Formen des Zusammenlebens gefunden haben, die das Land geprägt haben.


  Download als epub (2,3 MB)

  Download als mobi (4,4 MB)
Anleitung für Kindle-Reader



Reihe Planspiele

Planspiel Streik

Streik! – Arbeitskampf in der ABC AG

Ein Planspiel zu Interessenskonflikt und Sozialpartnerschaft“ heißt die neue Veröffentlichung LpB. Das Planspiel simuliert anhand eines fiktiven Beispiels aus der Metallindustrie die Tarifverhandlungen in der Bundesrepublik Deutschland. Der Interessenskonflikt zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite lässt sich so im Unterricht erfahrbar und verständlich machen. Das 32-seitige Heft enthält eine Einführung, das „Szenario“ des Planspiels, Rollenkarten und Zusatzmaterialien. Das Planspiel kann ab Klasse 9 in allen Schularten eingesetzt werden.


Kursbuch miteinander leben

Kursbuch "miteinander leben"

Unterrichtsmaterial für Orientierungs- und Sprachkurse
Neuauflage 2014

Eine Fülle von Materialien und Anregungen für die Bildungsarbeit in Orientierungs- und Sprachkursen bietet die Neuauflage von „miteinander leben“, die jetzt vorliegt. Das Lehrbuch orientiert sich an der Lebenswelt von Migrantinnen und Migranten und eröffnet auf rund 200 Seiten vielfältige Zugänge, um sich mit den Themen der Kurse vertraut zu machen. 3 große Kapitel informieren über Politik in der Demokratie, über die deutsche Geschichte seit 1933 und über das Zusammenleben in der Gesellschaft. Das Kursbuch ist mit zahlreichen Fotos, Grafiken und Zeichnungen anschaulich gestaltet. Das Kursbuch „miteinander leben“ richtet sich an Lehrkräfte und Teilnehmende von Orientierungs- und Sprachkursen und eignet sich genauso für den schulischen Unterricht.


Spiele der Landeszentrale

Könnten Sie Deutscher werden?

Könnten Sie Deutscher werden?

„Wie viele Länder hat die Bundesrepublik Deutschland?“, „Wie hieß der erste Bundeskanzler?“, „Was versteht man unter dem Recht auf Freizügigkeit?“ Mit dem neuen Quiz-Spiel „Könnten Sie Deutscher werden?“ kann man sein staatsbürgerliches Wissen testen. Das Spiel enthält die Originalfragen des deutschen Einbürgerungstests zur Geschichte, Gesellschaft und Politik. Mit Freunden und der Familie kann damit jeder herausbekommen, ob er den Einbürgerungstest bestehen würde. Ein Spielbrett mit Ereignisfeldern und ein bisschen Glück machen den Test zu einem unterhaltsamen Gesellschaftsspiel.


Die Europäische Union (EU) als Mini-Puzzle

EU als Mini-Puzzle

Rechtzeitig zur Europawahl im Mai hat die Landeszentrale für politische Bildung ihr beliebtes Mini-Puzzle Europäische Union in vierter Auflage neu herausgebracht. Mit ihm kann man die 28 Mitgliedsländer der Europäischen Union aus 54 Teilen zu einer politischen Landkarte mit den Maßen 20 x 13 cm zusammenlegen und dabei erfahren, welche Länder zur EU gehören, wann sie ihr beigetreten sind, wie ihre Hauptstädte heißen und wie viele Einwohner die Länder haben. Außerdem gibt das Puzzle Auskunft über die Währungen, internationalen Kfz-Kennzeichnen und Landesflaggen. Die Landeszentrale empfiehlt ihr Puzzle als kleines, informatives Mitnahme-Geschenk für Anlässe jeglicher Art, für Partnerschafts- oder Vereinstreffen, internationale Begegnungen, als Belohnung für gute Leistungen oder einfach nur, um Freude zu bereiten.



 

Schwerpunktthema 2014

 
 
 
 
 
 

Neues Spiel

 
Neues Spiel

Könnten Sie Deutscher werden?
Das Spiel enthält die Originalfragen des deutschen Einbürgerungstests. Damit kann jeder herausbekommen, ob er den Einbürgerungstest bestehen würde.
bestellen

 
 
 
 
 

Neueste Publikation

 
Neueste Publikation

"Anstoß nehmen“
Fotomappe mit 30 Bildkarten und eine Begleitbroschüre mit didaktischen Materialien zu den Themen Toleranz und Gerechtigkeit
bestellen

 
 
 
 
 

Der LpB-Film

 

Die LpB stellt sich vor.
Der Film kann auch in Einzelmodule und in engl. Version angesehen werden.
zum Film

 
 
 
 
 

Online-Spiele

 
Online-Spiele

Die Onlinespiele vermitteln politische Bildung spielerisch. So kann man z. B. mit dem "Grundrechte Jogging" die deutsche Verfassung kennenlernen und mit Spielen wie "Stadt-Land-Fluss" oder "BRASIL 2014" sein geografisches Wissen aufbessern. Es gibt aber auch Spiele, die vor allem zum Nachdenken animieren sollen...
Online-Spiele

 
 
 
 
 

Zeitschriften

 

DER BÜRGER IM STAAT

buergerimstaat.de

DEUTSCHLAND & EUROPA

deutschlandundeuropa.de

POLITIK & UNTERRICHT

politikundunterricht.de

mach’s klar!

lpb-bw.de/machs-klar.html

 
 
 
 
 

Team meX

 
Team meX

Sensibilisieren, aufklären und das Werkzeug für zivilcouragiertes Handeln gegen Rechtsextremismus und islamistischen Extremismus vermitteln, das ist das Ziel des Präventionsprojektes.
www.team-mex.de

 
 
 
 
 

Landesportal BW

 
Landesportal BW

Baden-Württemberg im Internet
Baden-Württemberg.de

 
 
 
 
 

Landtag BW

 
 
 
 
 
 

politische-bildung.de

 
politische-bildung.de

Das Informationsportal zur politischen Bildung
www.politische-bildung.de

 
 
 
 

© 2014 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de