Fukushima

Die Katastrophe 2011 und ihre Folgen

Am 11. März 2011 ereignete sich vor Japan eines der stärksten jemals gemessenen Erdbeben.

  • Es löste einen Tsunami mit stellenweise 40 Meter hohen Wellen aus.
  • Durch das Erdbeben und den Tsunami kollabierten mehrere Kühlsysteme im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Erhebliche Mengen radioaktiver Stoffe wurden freigesetzt.
  • Einen Monat nach der japanischen Atomkatastrophe verkündete Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Energiewende. Bis 2022 sollten die deutschen Kernkraftwerke stillgelegt sein.

Auch Jahre nach der Atomkatastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima hat sich die Lage noch immer nicht vollständig beruhigt. Die Verunsicherung der Menschen vor Ort und weltweit ist weiterhin groß. Vor allem die Langzeitfolgen der Katastrophe lassen sich nicht abschätzen. Diese Seite bietet eine Übersicht über die Katastrophe und den Stand der Aufräumarbeiten.

Nach oben

Nach oben

Kurz & Knapp: Was ist passiert?

Eine Übersicht über die Katastrophe in Fukushima 2011

Erdbeben & Tsunami

Am 11. März 2011 (15:35 Uhr Ortszeit) ereignete sich 130 Kilometer östlich der Stadt Sendai und knapp 400 Kilometer nordöstlich der Hauptstad Tokio eines der stärksten jemals gemessenen Erdbeben. Das Beben mit einer Stärke von 9,0 löste einen Tsunami mit stellenweise 40 Meter hohen Wellen aus, die Wassermassen drangen mit einer Geschwindigkeit von 800km/h ins Land. 

Super-GAU

Durch das Erdbeben und den Tsunami kollabierten mehrere Kühlsysteme im japanischen Atomkraftwerk Fukushima. Es folgte eine Unfallserie in den Reaktorblöcken 1 bis 4, bei der erhebliche Mengen radioaktiver Stoffe freigesetzt wurden, es kam zur Kernschmelze. Wasserstoffexplosionen schleuderten die Radioaktivität in die Luft über Japan. Der Begriff "Super-GAU" beschreibt die Reaktorunfälle mit anschließender atomarer Verseuchung. Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl 1986.

Die Folgen

  • Bis zu 18.500 Menschen kamen durch den Tsunami ums Leben. Große Landstriche wurden verwüstet.
  • Nach Angaben von Wissenschaftlern hat die Wucht des Erdbebens die japanische Hauptinsel um 2,4 Meter verschoben.
  • Das Ausmaß der atomaren Verstrahlung im Atomkraftwerk Fukushima ist bis heute nicht abzuschätzen.
    • Mehr als 160.000 Menschen mussten umgesiedelt werden, viele wohnen bis heute in provisorischen Wohnungscontainern.
    • Die Krebsrate bei Jugendlichen aus der Region ist einer Untersuchung zufolge 30 Mal höher als im Rest Japans. Die Regierung bestreitet jeden Zusammenhang der Krebserkrankungen mit dem Reaktorunglück (Stand: 2019).

Politische Reaktionen

Mit der Atomkatastrophe in Fukushima hatte sich der Streit über die Zukunft der Atomenergie auch in Deutschland zugespitzt: Bis 2022 sollen, so Angela Merkel (CDU), die Kernkraftwerke stillgelegt sein.

Nach oben

Rückblick: "Katastrophaler Unfall" im Atomkraftwerk Fukushima

Was ist 2011 passiert?

  1. In dem Atomkraftwerk Fukushima fiel nach dem Tsunami das Kühlsystem bei vier Reaktoren aus, der Kühlwasserstand sank.
  2. Trotz der verzweifelten Versuche der japanischen Techniker, die Lage in den Reaktoren mit großen Mengen Meerwasser und Borsäure in den Griff zu bekommen, kam es zu einer übermäßigen Erhitzung der Reaktorkerne.
  3. In den Reaktoren 1 bis 4 kam es zu mehreren Wasserstoffexplosionen und Bränden, durch die die Reaktorgebäude erheblich beschädigt wurden. In drei Blöcken sind die Brennstäbe schon am ersten Abend nach dem Erdbeben geschmolzen. Das nukleare Brennmaterial liegt vermutlich zu Klumpen geschmolzen auf dem Reaktorboden, aktuelle Informationen liefert unter anderem diese Studie, die 2020 veröffentlicht wurde.


Hintergrund: Kernschmelze

Bei einer Kernschmelze erhitzen sich die Brennstäbe so stark, dass sie ihre feste Form verlieren. Im Endstadium bahnt sich der geschmolzene Kern seinen Weg durch die Reaktorwände, der Druckbehälter kann bersten und dadurch Radioaktivität freisetzten. Damit wird - wie bei der Katastrophe von Tschernobyl 1986 - eine große Menge Radioaktivität freigesetzt - mit unabsehbaren Folgen. Nach offiziellen japanischen Angaben sollen in Fukushima bisher zehn Prozent der Menge an radioaktiven Substanzen freigesetzt worden sein wie in Tschernobyl

 


euronews: Chronologie der Atomkatastrophe von Fukushima (1:58 min.)

Nach oben

Bildergalerie: Aufräumarbeiten im Atomkraftwerk

Wie ist der Stand heute?

Seit 2011 laufen die Aufräum- und Sicherungsarbeiten. Deren Abschluss wird erst nach 2050 erwartet.

Noch immer sind viele Fragen ungeklärt.Ein Beispiel dafür ist diese Studie , die 2020 veröffentlicht wurde. In ihr untersuchen Wissenschaftler*innen, was genau mit den Brennstäben in Reaktor 1 geschehen ist. Sie vermuten, dass diese geschmolzen sind, können es aber nicht eindeutig sagen. Auch wird aus der Studie nicht klar, was es für die Menschen und die Umwelt bedeuten würde, wenn die Brennstäbe geschmolzen und auf den Boden des Gebäudes getropft wären.  (Quelle:  FUJII, H. et al. (2020): Investigation of Unit-1 Nuclear Reactor of the Fukushima Daiichi by Cosmic Muon Radiography.)

Das verantwortliche Unternehmen TEPCO (Tokyo Electric Power Company Holdings) informiert in einer  Zeitstrahl-Übersicht über den Stand der Aufräumarbeiten. Eine Übersicht zur Lage in Fukushima und den umgebenden Gebieten bietet das Handelsblatt (Stand: 2018).

Nach oben

Energiewende in Deutschland

Die politische Reaktion auf das Atomunglück in Fukushima

Einen Monat nach der japanischen Atomkatastrophe verkündete Kanzlerin Angela Merkel die Energiewende. Deutschland sollte den Einstieg ins Zeitalter der regenerativen Energien so schnell wie möglich vollziehen.

Wann welches Kernkraftwerk abgeschalten werden soll, zeigt die Grafik (Stand: Januar 2020).

Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG

Um die Energieversorgung auf nachhaltige Pfeiler zu stellen, verabschiedete die Regierung das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien, auch Erneuerbare-Energien-Gesetz  oder EEG genannt. 

"Zweck dieses Gesetzes ist es,

  • insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen,
  • die volkswirtschaftlichen Kosten der Energieversorgung auch durch die Einbeziehung langfristiger externer Effekte zu verringern,
  • fossile Energieressourcen zu schonen und
  • die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien zu fördern"

heißt es zu Beginn des Gesetzestextes. Dabei legt die Regierung Ziele fest. Der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien soll bis 2020 bei 18 Prozent, bis 2025 bei mindestens 40 und 2050 bei mindestens 80 Prozent liegen (Quelle: zum Gesetz). Der Anteil der erneuerbaren Energien nahm in den vergangenen Jahren in Deutschland kontinuierlich zu.

Dossier: Der beschleunigte Atomausstieg bis 2022

Weg von der Atomenergie, hin zur Ökoenergie. Das ist der neue Grundsatz der deutschen Energiepolitik nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima. Mit geradezu atemberaubendem Tempo hatte die schwarz-gelbe Koalition unter dem Eindruck von Fukushima eine energiepolitische Kehrtwende vollzogen.

mehr

Rückblick: Entschluss zum Atomausstieg 2011

Die Atomkatastrophe von Fukushima heizte in Deutschland die Debatte über die Atompolitik neu an. Kurz vor den drei Landtagswahlen im März 2011 änderte die schwarz-gelbe Bundesregierung überraschend schnell ihre Atompolitik. Schon am 14. März 2011, drei Tage nach dem Erdbeben, beschloss sie die Aussetzung der Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke. Während eines dreimonatigen Moratoriums sollte die Sicherheit der 17 deutschen Kernkraftwerke noch einmal überprüft werden.

Erst im September 2010 hatte die CDU-FDP-Regierungskoalition ein neues Energiekonzept vorgestellt, das eine Verlängerung der Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke beinhaltet. Der schwarz-gelbe Kompromiss, der am 28. Oktober 2010 vom Bundestag verabschiedet wurde, bedeutet, dass die letzten Kernkraftwerke voraussichtlich erst im Jahr 2040 vom Netz gehen, da Reststrommengen von alten auf neuere Meiler übertragen werden dürfen und wartungsbedingte Produktionsausfälle nachgeholt werden können. Dadurch erhöht sich die Regellaufzeit der Atommeiler auf 40 bis 46 Jahre.
Bisher galt nach dem von Rot-Grün beschlossenen Atomausstieg eine Laufzeit von 32 Jahren. Rot-Grün hatte sich im Jahr 2000 mit den vier Energieriesen RWE, Eon, EnBW und Vattenfall auf einen Atomausstieg geeinigt. Danach wäre der letzte der 17 Atommeiler in Deutschland nach aktuellem Stand 2025 vom Netz gegangen.

Der Wechsel hin zu erneuerbaren Energien ist allerdings umstritten. Uneinigkeit herrscht etwa beim notwendigen Ausbau der Netze, um den Ökostrom aus Windparks über Land zu transportieren. Heftig debattiert wird auch darüber, wie viel die Energiewende die Bürger kosten wird. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel warnte die schwarz-gelbe Regierung davor, die Energiewende über höhere Strompreise zu finanzieren. "Es geht nicht, dass die Bundesregierung sagt, wir machen einen schnellen Zeitplan und am Ende zahlen es die Stromkunden. Das wird so nicht funktionieren".

Bund und Länder wollen gemeinsam schneller aus der Kernenergie aussteigen und in erneuerbare Energien umsteigen. Die Bundesregierung wollte dazu schon im Juni ein Gesetzespaket auf den Weg bringen.
"Wir alle wollen schnellstmöglich aus der Kernenergie aussteigen und in die Versorgung mit erneuerbaren Energien um- und einsteigen", so die Kanzlerin. Von zentraler Bedeutung für die Energiewende seien Investitionen in Stromnetze, der schnelle Ausbau erneuerbarer Energien sowie mehr Energieeffizienz. Merkel betonte, die drei Pfeiler der Energieversorgung – Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltfreundlichkeit – seien weiter einzuhalten. "Trotzdem ist die Sicherheit der Kernkraftwerke natürlich das oberste Gebot, und da gibt es auch keine Kompromisse. Das heißt, wir müssen uns darauf einstellen, dass wir schneller aussteigen und trotzdem eine vergleichbare Energieversorgung schaffen."

Mit einem Sechs-Punkte-Programm will die Bundesregierung die Energiewende voranbringen. Die Ministerien für Umwelt und Wirtschaft haben sich darin auf Vorschläge verständigt, um den Anteil der erneuerbaren Energien zu steigern, den Netzausbau voranzubringen und den Ausstieg aus der Atomenergie zu beschleunigen.

  1. Erneuerbare Energien zügig voranbringen
  2. Netze und Speicher zügig ausbauen
  3. Energieeffizienz konsequent steigern
  4. Flexible Kraftwerke schnell bauen
  5. Energieforschung neu ausrichten
  6. Bürger transparent beteiligen

Bundesumweltminister Norbert Röttgen erklärte, die Bundesregierung wolle fünf Milliarden Euro an Krediten für Investitionen in Windkraftanlagen auf hoher See zur Verfügung stellen. Diese bereits vereinbarten Kreditmittel sollen über die staatseigene KfW Bankengruppe ausgegeben werden.
Als Kostenfaktor gilt neben den Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien und ins Energiesparen unter anderem der Ausbau des Stromnetzes. 

Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel eingesetzte Ethikkommission "Sichere Energieversorgung" hatte am 4. April 2011 unter Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer und Prof. Matthias Kleiner ihre Arbeit aufgenommen. Zum Auftakt hat die Kommission in Berlin ein Gespräch mit der Bundeskanzlerin und Bundesminister Röttgen geführt. Dabei wurden die Arbeitsschwerpunkte der Kommission erörtert. Die Kommissionsmitglieder stellten dar, welche Fragestellungen ihnen vordringlich erscheinen. Die Kommission hat den Auftrag, vor dem Hintergrund der Ereignisse in Japan die Risiken der Kernenergie und in diesem Zusammenhang die Sicherheit der Energieversorgung neu zu bewerten.

Das Bundeskabinett hatte am 6. Juni 2011 das sofortige Aus für acht Atomkraftwerke und den stufenweisen Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 beschlossen. Bisher ist unklar, wie die konkrete Umsetzung aussehen wird. Mit breiter Mehrheit hatte der Bundestag am 30. Juni den vollständigen Abschied von der Nutzung der Kernenergie in Deutschland eingeleitet. Am 8. Juli hatte auch der Bundesrat dem Gesetzespaket zugestimmt. 
 
Ziel der Bundesregierung war es, einen breiten gesellschaftlichen Konsens und hohe Akzeptanz bei Bürgerinnen und Bürgern und Unternehmen über die Energiewende zu erreichen. Der Grundsatzstreit über die Ausrichtung der Energiepolitik sollte überwunden werden. Dazu sollte die neu einberufene Ethikkommission mit ihren Empfehlungen eine wichtige Grundlage erarbeiten.

Rückblick: Reaktionen auf den Atomausstieg 2011

Der damalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) begründete die plötzliche Kehrtwende der Regierung damit, dass es in Japan Annahmen für den Bau von Kernkraftwerken gegeben habe, die durch die Natur übertroffen wurden. Deshalb stelle sich auch in Deutschland die Frage: "Stimmen jetzt unsere Sicherheitsannahmen oder müssen wir nicht noch schärfere Annahmen machen?" In Japan habe sich "das berühmte Restrisiko" realisiert, sagte Röttgen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte als Konsequenz aus der Atomkatastrophe in Japan eine Aussetzung der Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke bekannt gegeben. Dieses "Moratorium" gelte für drei Monate. Die deutschen Atommeiler sollen einer neuen Risikoanalyse unterzogen werden. "Wir können nicht zur Tagesordnung übergehen, und wir werden nicht zur Tagesordnung übergehen", sagte die Kanzlerin. Die japanischen Ereignisse lehrten, dass Risiken, die für absolut unwahrscheinlich gehalten wurden, dennoch eintreten könnten.

Für die Zeit des Moratoriums wurden die sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke sowie der Reaktor Krümmel vom Netz genommen. Von dem vorübergehenden Abschalten waren die Atommeiler Neckarwestheim 1 und Philippsburg 1 in Baden-Württemberg, Isar 1 in Bayern, Biblis A und B in Hessen, Unterweser in Niedersachsen und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein betroffen. Zudem blieb das AKW Krümmel in Schleswig-Holstein vom Netz getrennt. Die Atommeiler Krümmel, Brunsbüttel, Neckarwestheim 1 und Isar 1 sollen nach dem Willen der jeweiligen Landesregierung dauerhaft abgeschaltet bleiben.

Die Opposition kritisierte den plötzlichen Kursschwenk der Bundesregierung als nicht glaubwürdig. Die SPD warf der Regierung aufgrund der bevorstehenden Landtagswahlen politischen Opportunismus vor. Wer tatsächlich mehr Sicherheit und zukunftsfähige Energiestrukturen wolle, der müsse die ältesten Reaktoren sofort endgültig abschalten und die Laufzeiten der restlichen verkürzen.

Die während des Moratoriums vorgesehene Überprüfung der Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke sollte von einer Reaktor-Sicherheitskommission (RSK) durchgeführt werden. Die Experten der RSK hatten einen Anforderungskatalog zur Sicherheitsüberprüfung verabschiedet. Untersucht werden sollte die Sicherheit der Kernkraftwerke bei Erdbeben, Hochwassern, Flugzeugabstürzen, Terrorangriffen, Computerangriffen, der Freisetzung von giftigen und explosiven Gasen und die Auswirkungen eines Unfalls in einem Block auf den Nachbarblock. Bis zum 15. Mai 2011 sollte das Gremium dem Umweltministerium einen Bericht vorlegen. Das Moratorium dauerte zunächst bis Mitte Juni. Dann musste die Bundesregierung entscheiden, welche Kernkraftwerke dauerhaft stillgelegt werden.

Der Energiekonzern RWE hatte währenddessen vergeblich Klage gegen das vorläufige Abschalten des Atomkraftwerks Biblis eingereicht. Diese richtete sich gegen das Land Hessen, das eine einstweilige Einstellung des Betriebs für drei Monate angeordnet hatte.

Nach oben

Nach oben

Folgen der Katastrophe

Folgen für die Natur

Natur

Durch die atomaren Unfälle in Fukushima wurden große Mengen von radioaktiven Partikeln und Strahlung freigesetzt. In Böden, Nahrungsmittel, Leitungswasser und Meerwasser im weiten Umkreis wurden um ein Vielfaches erhöhte Strahlenwerte gemessen. Die animierte Karte zeigt die Radioaktivitätsmessstationen weltweit nach dem Ereignis in Japan, an denen künstliche Radionuklide aus Fukushima an den Stationen gemessen und nachgewiesen wurden (Hinweis: Klick auf das Bild vergrößert die Karte).

Viele Probleme sind auch auf dem Reaktorgelände immer noch ungelöst:

  • Regen- und Grundwasser dringt in die Anlagen ein. Und niemand weiß, wo die Leckagen sind, an denen das hoch kontaminierte Wasser herausläuft.
  • Der Atommüll, der bei den Aufräumarbeiten auf dem Gelände entsteht, soll, nach Belastung sortiert, an verschiedenen Stellen auf dem Gelände in Zwischenlagern untergebracht werden.

2019 floss noch immer verseuchtes Wasser ins Meer. Grund dafür sind die großen Mengen an Wasser, die für die Kühlung der Reaktoren verwendet werden. In den letzten Jahren haben sich fast 1,1 Millionen Kubikmeter verseuchten Wassers angesammelt, das nun im Pazifik entsorgt werden soll (Quelle: Greenpeace).

 

Radioaktivitätsmessnetz nach Fukushima zeigt, wo künstliche Radionuklide gemessen wurden. Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz.

Rückblick: Fakten zu den Folgen

Monatelang verfolgte die Welt den GAU von Fukushima, der sich nach und nach von einem "ernsten" Störfall zum "katastrophalen Unfall" entwickelt hat. Die Ereignisse in Fukushima wurden von den Atomaufsichtsbehörden auf der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse INES (International Nuclear and Radiological Event Scale) auf die höchstmöglichen Einstufung als "katastrophaler Unfall" (Stufe 7) eingestuft und damit mit dem Super-Gau von Tschernobyl gleichgesetzt. Nach internationalem Standard umfasst INES Stufe 7 die Freigabe hoher Mengen an Radioaktivität, die Einfluss auf Gesundheit und Umwelt haben. Über mögliche langfristige Folgen gibt die internationalen Bewertungsskala keine Auskunft (Quelle: Bundesamt für Strahlenschutz).

Neun Monate nach Beginn der Natur- und Atomkatastrophe in Japan hatte die Regierung das havarierte Kernkraftwerk Fukushima für "sicher" erklärt. Die Temperatur bleibe in den Reaktoren unter 100 Grad, aus dem Atomkraftwerk trete nur noch wenig Radioaktivität aus. Das Ziel, die Reaktoren bis zum Jahresende in einem sogenannten "cold shutdown"(Kaltabschaltung) unter Kontrolle zu bringen, sei nun erreicht. Umweltschützer kritisierten das als Irreführung der Bevölkerung.

Im April 2012 hatte die japanische Regierung erste Einschränkungen aufgehoben. Manche Zonen durften wieder betreten werden, wenn auch nur für kurze Zeit. In der ganzen Region Fukushima wurden zunächst acht Milliarden Euro ausgegeben, um evakuierte Gebiete, die nicht zu sehr verstrahlt wurden, wieder bewohnbar zu machen.

Im Juni 2012 bezifferte der Kraftwerksbetreiber Tepco die Gebiete mit einer Belastung von mehr als 20 Millisievert (stark kontaminiert) in der Präfektur Fukushima auf 525 Quadratkilometer, die mit mehr als fünf Millisievert auf 1.800 Quadratkilometer.  Von stark kontaminierten Feldern wurden die obersten 5 Zentimeter Erde abgetragen. Die anderen Äcker wurden bis in 20 Zentimeter Tiefe umgepflügt. Hunderttausende Müllsäcke mit strahlendem Abfall lagern immer noch auf Feldern. Es gibt bisher kein Zwischenlager für den kontaminierten Müll, geschweige denn ein Endlager.

AKW-Betreiber Tepco musste Ende Februar 2015 zugegeben, dass seit einem Jahr hochverstrahltes Regenwasser vom Dach des Reaktors 2 ins Meer fließt. 300 Tonnen Grundwasser strömen täglich in die verseuchte Anlage und treten verstrahlt wieder aus.

Nach oben

Nach oben

Folgen für die Menschen

In der unmittelbaren Umgebung des Atomkraftwerks Fukushimas lebten vor dem Unglück mehr als 200.000 Menschen: rund 70.000 Menschen im Umkreis von 20 Kilometern, weitere 130.000 in der angrenzenden Gegend bis zur 30-Kilometer-Linie. Doch auch außerhalb dieser Zonen hatte man in verschiedenen Orten stark erhöhte Radioaktivität nachgewiesen. Insgesamt 470.000 Menschen wurden 2011 evakuiert. Bei vielen Menschen bleibt die Unsicherheit und die Angst vor unberechenbaren Langzeitfolgen.

Als Auftakt der Olympischen Spiele 2020 soll der olympische Fackellauf in der Präfektur Fukushima beginnen. Die Präsidentin des Bundesamt für Strahlenschutz, Inge Paulini, informierte 2020 per Pressemitteilung:

"Der Unfall im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Daiichi im Jahr 2011 hatte gravierende Folgen für die Menschen und die Umwelt in der Region. Wer die Gegend aber heute besucht, muss sich keine Sorgen machen. Die Strahlenbelastung ist inzwischen auf ein Niveau gesunken, das den Aufenthalt dort unbedenklich macht."

Fakten: Die Folgen für die Menschen

  • 160 000  Anwohner mussten langfristig wegen der radioaktiven Strahlung durch die Kernschmelze fliehen, sie wurden umgesiedelt. Mehr als 30.000 von ihnen dürfen oder konnten noch nicht zurückkehren (Stand: 2019, Quelle: tagesschau).
  • 2018 wurde erstmals wieder Fisch von Fukushima nach Thailand exportiert.
  • Die japanische Regierung gibt immer mehr Gebiete zur Besiedlung frei und fordert die Bevölkerung  zur Rückkehr auf.
  • Das Ausmaß der atomaren Verstrahlung im Atomkraftwerk Fukushima ist bis heute nicht abzuschätzen.
  • Die Krebsrate bei Jugendlichen aus der Region ist einer Untersuchung zufolge 30 Mal höher als im Rest Japans. Die Regierung bestreitet jeden Zusammenhang der Krebserkrankungen mit dem Reaktorunglück (Stand: 2019).

 

Nach oben

Tschernobyl & weitere atomare Unfälle

Seitdem der Mensch mit Hilfe von Kernreaktionen Energie erzeugt, kam es immer wieder zu Unfällen mit oft schwerwiegenden Folgen.

Tschernobyl

Am bekanntesten ist wohl Tschernobyl: Am 26. April 1986 kam es im ukrainischen Atomkraftwerk Tschernobyl zum GAU. Aufgrund von Konstruktionsmängeln beim Reaktor und Bedienungsfehlern geriet ein simulierter, totaler Stromausfall außer Kontrolle.

Unser Dossier: Die Atomkatastrophe von Tschernobyl

Der Super-GAU von Tschernobyl

Tschernobyl steht für den bisher größten Unfall in der Geschichte der zivilen Nutzung der Atomenergie.
mehr

Details zum Super-GAU in Tschernobyl

Der Versuch den Reaktor abzuschalten beschleunigte die Kettenreaktion noch weiter. Es kam zu einer vollständigen Kernschmelze und der Explosion des Kernreaktors Tschernobyl Block 4. Ein großer Teil des radioaktiven Inhalts wurde nach außen geschleudert. Der Reaktor brannte zehn Tage lang. Die aufsteigende radioaktive Wolke verseuchte weiträumig die Region und zog in abgeschwächter Form über Nord- und Westeuropa. Auch in Deutschland ging radioaktiver Regen nieder. Ab dem 27. April wurde die benachbarte Stadt Prypjat evakuiert. Bis zum 4. Mai wurden weitere 160.000 Menschen in einem Gebiet von 30 km evakuiert. Insgesamt wurden 210.000 Einwohner umgesiedelt.
Bis heute besteht um Tschernobyl eine 4.300 km² große Sperrzone. Das Gebiet ist für nicht absehbare Zeit radioaktiv verseucht. Das wirkliche Ausmaß der Folgen von Tschernobyl ist bis heute unklar. Fachleute schätzen die Zahl der Menschen, die an den Folgen der Nuklearkatastrophe sterben werden, auf zwischen 40.00 und 100.000 an. 4.000 Menschen erkrankten infolge des Unfalls an Schilddrüsenkrebs.

Atomare Unfälle in Sellafield, Harrisburg und Tokaimura

Als erster großer Atomunfall gilt Sellafield, einer Atomanlage in Nordengland. Sellafield hieß ursprünglich Windscale und gehört zu den ältesten nuklearen Anlagen der Welt. Dort brach am 10. Oktober 1957 in einem Reaktor, der Brutreaktor zur Erzeugung von Plutonium für den Bau von Atombomben benutzt wurde, ein Feuer aus. Der Brand konnte erst am nächsten Tag gelöscht werden. Im Verlauf des Brandes wurde eine radioaktive Wolke freigesetzt, die sich über ganz Europa verteilte. Die britische Regierung verschwieg lange Zeit die Schwere des Vorfalls. Nach offiziellen Schätzungen gab es durch diesen Unfall 33 Tote und mehr als 200 Fälle von Schilddrüsenkrebs. Der Reaktor wurde nach diesem Unfall stillgelegt. Der Nuklearkomplex blieb allerdings aktiv und es kam zu weiteren, wenn auch nicht so schweren atomaren Zwischenfällen.

Am 28. März 1979 ereignete sich im amerikanischen Harrisburg der schwerste bekannt gewordene Störfall in der Geschichte der Atomindustrie vor Tschernobyl. Im Druckwasserreaktor des Kernkraftwerks Three Mile Island kam es durch technische Pannen und Bedienungsfehler nach einer Störung im Kühlsystem zum Schmelzen von etwa einem Drittel der Brennelemente. Infolge der geschmolzenen Brennelemente und Lecks im Kühlkreislauf traten große Mengen radioaktiver Gase aus, weshalb die Umgebung evakuiert werden musste. Harrisburg war der erste Unfall, bei dem es zu einer partiellen Kernschmelze kam.

Auch in Japan kam es schon zu atomaren Zwischenfällen. Der bisher schwerste ereignete sich im September 1999 in Tokaimura. In der etwa 100 Kilometer nordöstlich von Tokio gelegenen Brennelemente-Fabrik setzte nach einer unvorschriftsmäßigen Befüllung eines Vorbereitungstanks eine unkontrollierte Kettenreaktion ein. In der Folge trat starke radioaktive Strahlung aus. Zwei von drei schwer verstrahlten Arbeitern sterben einige Zeit später eines qualvollen Todes. Mehrere hundert Anwohner wurden kontaminiert.

Nach oben

Weitere Informationen

Zusätzliche Informationen

Die Erschütterungen waren auch in der Hauptstadt Tokio deutlich zu spüren. Die Wolkenkratzer der Innenstadt, die erdbebensicher gebaut sind, schwankten, hielten aber dem Erdbeben stand.

Der damalige Premierminister Naoto Kan bezeichnete das verheerende Erdbeben als die schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Mehr als 1.400 Notlager wurden in fünf Präfekturen des Landes unter anderem in Schulen und Gemeindehäusern eingerichtet. 100.000 Soldaten unterstützten zunächst die Rettungsarbeiten. Die Regierung schätzt die Kosten der Katastrophe auf bis zu 310 Milliarden Dollar.

Wie groß die Verunsicherung der Menschen immer noch ist, belegen erste Untersuchungsergebnisse des Medical Health Survey, mit dem die japanische Regierung die Gesundheitsfolgen des Unfalls bei zwei Millionen Menschen verfolgen lässt. "Etwa die Hälfte der Tepco-Arbeiter zeigen sehr starke Symptome der Depression und Verzagtheit, und in der Bevölkerung gibt es ähnliche Hinweise". Ein Fünftel der Evakuierten ist traumatisiert.

Die japanische Regierung gibt immer mehr Gebiete zur Besiedlung frei und fordert die Bevölkerung  zur Rückkehr auf. Fast 32.000 ehemalige Bewohnerinnen und Bewohner der Umgebung leben heute in anderen Provinzen, nur 23 Prozent Menschen sind dem Aufruf der Regierung gefolgt und in ihre alten Häuser zurückgekehrt - die meisten Senioren.

Auch das japanische Energieversorgungsunternehmen Tepco versichert, dass die Oberflächenstrahlung in Fukushima nicht mehr gefährlich sei. Arbeiterinnen und Arbeiter betreten das Katastrophengebiet mittlerweile sogar ohne jegliche Schutzkleidung.

Nachdem zunächst die Bewohner im Umkreis von 20 Kilometern evakuiert wurden, hatte die Regierung auch den Menschen im Umkreis von 30 Kilometern geraten, das Gebiet zu verlassen.

In der unmittelbaren Umgebung des Atomkraftwerks Fukushimas lebten vor dem Unglück mehr als 200.000 Menschen: rund 70.000 Menschen im Umkreis von 20 Kilometern, weitere 130.000 in der angrenzenden Gegend bis zur 30-Kilometer-Linie. Doch auch außerhalb dieser Zonen hatte man in verschiedenen Orten stark erhöhte Radioaktivität nachgewiesen. Abhängig vom Wind und den Niederschlägen kann es an bestimmten, auch weiter entfernt gelegenen Orten zu stark erhöhter Radioaktivität kommen. Insgesamt 470.000 Menschen wurden evakuiert.

Links

Publikation

Zeitschrift Politik & Unterricht
Energie und Nachhaltigkeit
Probleme - Zielkonflikte - Lösungsansätze
Heft 4-2008
Download (PDF 3,4 MB)

 

 




Medien-Links - Spezial Japan

Energiewende

    Sicherheit von Atomkraftwerken:

    Debatte: Deutsche Atomkraftwerke

    Nach oben

    Energiekonzept 2010 (Archiv)

    Schwarz-Gelb einigt sich auf neues Energiekonzept

    Die schwarz-gelbe Regierungskoalition hatte sich am 5. September 2010 auf ein neues Energiekonzept, das eine Verlängerung der Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke beinhaltet, geeinigt. Die Staffel-Lösung sah vor, dass ältere Kernkraftwerke acht Jahre, neuere Kernkraftwerke 14 Jahre länger betrieben werden können als bisher geplant. Im Gegenzug sollten die Stromkonzerne mit Milliardenzahlungen zur Kasse gebeten werden. Schon 

    mehr


    Letzte Aktualisierung: März 2020 durch die Internetredaktion der LpB BW.

    Nach oben